NSK realisiert Einsparungen

Kaugummiproduktion ohne Schmierstoffverlust

Im Rahmen des „Added Value Programme“ (AIP) beriet NSK einen Hersteller von Süßwaren bei der Optimierung der Lagerstellen an einer Förderanlage in der Kaugummiproduktion. Die Lager wurden ausgetauscht und ihre Anordnung verändert. Das Ergebnis: Der Hersteller profitiert von geringeren Ausfallzeiten und spart pro Jahr rund 80.000 Euro.

An diesem Fördersystem bei der Kaugummiproduktion kam es zu häufigen Ausfällen. (Fotos: NSK)

Der Hersteller musste wiederholte wälzlagerbedingte Ausfälle am Fördersystem einer Kaugummi-Dragieranlage hinnehmen, die in der Summe zu hohen Kosten führten. Im Durchschnitt kam es alle sieben Wochen zu einem solchen Ausfall, der jedesmal Stillstandszeiten und aufwändige Reparaturarbeiten nach sich zog.

Experten von NSK untersuchten die Wälzlager und die Umgebungsbedingungen und schlugen den Austausch der konventionellen Rillenkugellager gegen abgedichtete Ausführungen aus dem NSK-Programm vor. Die Lager sind beidseitig mit der von NSK entwickelten DU-Dichtung ausgestattet. Diese Art der Abdichtung, bei NSK als „DDU“ bezeichnet, gewährleistet eine deutliche Verlängerung der Lagerlebensdauer.

Die beidseitige DU-Dichtung mit Dreifachlippe. Die beiden äußeren, berührungslosen Dichtungen bilden Fettkammern um die schleifende Dichtung.

Bei der DU-Dichtung handelt es sich um eine hoch wirksame, patentierte Kombination aus berührungsloser Labyrinthdichtung und schleifender Dichtung. Drei Dichtlippen schützen das Lagerinnere vor dem Eintritt von Verunreinigungen und Feuchtigkeit. Eine Lippe berührt schleifend die Stirnfläche der Dichtungsnut im Innenring. Die anderen beiden Lippen erzeugen ein Labyrinth und bilden jeweils eine Kammer an jeder Seite der schleifenden Dichtung. Diese Konstruktion bewirkt im Vergleich zu konventionellen Dichtungen deutlich verringerten Schmierstoffverlust insbesondere bei Anwendungen mit rotierendem Außenring.

Anzeige

Auch die Anordnung der Lager erwies sich – so die Analyse der NSK-Experten – als verbesserungsfähig. An der entscheidenden Förderrolle waren drei Lagereinheiten bündig nebeneinander montiert – jeweils eine Einheit an jeder der beiden Lagerstellen. Allerdings waren die verwendeten Lager nicht für diese Anordnung geeignet, weil sich die Last nicht gleichmäßig auf die einzelnen Wälzlager verteilte und axiale Vorspannung diesen Effekt noch verstärkte.

Daher empfahl NSK, zwischen die Lager jeweils eine Distanzscheibe zu montieren. Das ist gängige Praxis, wenn zwei oder mehr Lager bündig montiert werden sollen, die eigentlich nicht für diese Montageweise geeignet sind. Damit gewährleistet man den erforderlichen Abstand und vermeidet axiale Vorspannung. Außerdem verteilt sich bei dieser Anordnung die Last gleichmäßiger auf die Lager.

Diese Empfehlungen wurden zunächst testweise an einer Förderrolle umgesetzt und führten direkt zu einer deutlich erhöhten Standzeit des Fördersystems an der Dragieranlage. Nachdem alle Rollen entsprechend umgerüstet waren, konnten die Serviceintervalle auf ein Jahr verlängert werden. In Summe – das heißt aufgrund geringerer Ersatzteilkosten, verringertem Serviceaufwand und höherer Verfügbarkeit – ergibt sich für den Süßwarenhersteller dadurch eine jährliche Einsparung von 80.000 Euro. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fabrikautomatisierung

Mechatronische Plattformen

Die Fabrik der Zukunft wird intelligenter, flexibler, vernetzter und softwarebasierter sein als heute. Die neue mechatronische Plattform von Bosch Rexroth verknüpft Lineartechnik-Komponenten mit Elektronik und Software.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Item-Online-Konfigurator

Lineartechnik verstehen

Ein Tool zur Auslegung von Lineartechnik, inklusive der passenden Antriebe und Steuerungen, bietet zusätzlichen Mehrwert, indem es auch die Grundlagen der Technik vermittelt und sich damit als Schulungsinstrument eignet.

mehr...