Lineartechnik

Präzisions-Rennstrecke

Oval-Linearantriebssystem unterstützt Montage
In der Elektro- und Elektronikindustrie kommt es auf höchste Genauigkeit an. Schließlich müssen elektromechanische Bauteile sicher und zuverlässig arbeiten. Daher spielt bei der Montage von elektrotechnischen Produkten neben der Präzision auch die Qualitätskontrolle eine wichtige Rolle. Das Oval-Linearantriebssystem PRT ist die passende Ergänzung für die Montagetechnik.

Das Bielefelder Unternehmen Bisontec beschäftigt sich vor allem mit der Handhabungs- und Montagetechnik von kleinen und/oder empfindlichen Teilen, unter anderem für die Elektrotechnik/Elektronik und Automotive. Es kann darin auf über 50-jährige Erfahrungen zurückblicken. Neben einfachen Handhabungseinheiten, die manuelle Montageprozesse unterstützen, werden auch sehr komplexe Linien zur vollautomatischen Montage von den 32 Mitarbeitern konzipiert und hergestellt. Das westfälische Unternehmen legt viel Wert darauf, dass seine Maschinen und Anlagen erprobt sind und zu jeder Zeit eine große Umrüstflexibilität aufweisen. Die Montageautomaten umfassen – je nach Kundenwunsch – Löt-, Verzinn-, Klebe-, Vergieß-, Ultraschall- und andere Bearbeitungsstationen. Die Integration zuverlässiger Prüfverfahren zur Qualitätssicherung ist selbstverständlich – und teilweise Voraussetzung für den Erhalt des Auftrags. Dank innovativer Eigenentwicklungen lassen sich Taktzahlen bis zu 120 Stück je Minute und mehr erreichen.

Anzeige

Für die vollautomatische Montage von elektrotechnischen Produkten wurde eine Lineartaktanlage benötigt, die neben der Zuführung der Teile, ihrer Montage, Bedruckung und Verpackung auch eine umfangreiche Qualitätsüberwachung durchführt. Auf Grund der vorgegebenen, engen Toleranzen entschieden sich Konstruktionsleiter Dietrich Pörtner und sein Team zur Verkettung der einzelnen Stationen für das Ring- und Linearführungssystem PRT von Hepco. Die gesamte Führungslänge beträgt bei dieser Montageanlage etwa sieben Meter, die Schienenbreite 25 Millimeter und der Ringdurchmesser 255 Millimeter.

Gute Führungseigenschaften

Die auch einzeln erhältlichen Ring- und Linearführungen gibt es in vier Breiten von 12 bis 76 Millimetern. Die neun verschiedenen Rundführungen weisen Durchmesser von 93 bis 1.033 Millimeter auf, während die geraden Schienen einteilig bis zu einer Länge von 4.020 Millimetern erhältlich sind. Es sind sowohl einteilige, vollständige Ringe lieferbar als auch Bogensegmente in den Ausführungen 90 und 180 Grad. Darüber hinaus werden Sonderdurchmesser und individuelle Bogenwinkel auf Wunsch gefertigt. Derartige Sonderlösungen gehören schon fast zum Standard von Hepco. Das Ring- und Tracksystem PRT kann auch aus korrosionsfestem Material gefertigt werden, weshalb es in der Lebensmittel- und Chemieindustrie immer mehr zum Einsatz gelangt. Neben der hohen Positioniergenauigkeit sowie dem sehr leichtgängigen und ruhigen Lauf der insgesamt 44 Werkstückträgerlaufwagen überzeugte den Sondermaschinenbauer vor allem die robuste und Schmutz unempfindliche Konstruktion dank des V-förmigen Führungsprofils. Die Linearsysteme sind in der Regel wartungsfrei – selbst unter rauesten Umgebungsbedingungen wie sie beispielsweise in der Schleifmittelproduktion, beim Einsatz mit korrosiven Chemikalien oder in Strahlanlagen anzutreffen sind.

Bisontec-Geschäftsführer Ewald Koppert hebt hervor, dass das Ring- und Linearführungssystem PRT von Hepco wesentlich dazu beiträgt, dass die Kundenforderungen nach höchster Präzision der kleinen Bauteile bei gleichzeitig hohen Montagetaktzahlen (bis 60 Stück pro Minute) sicher erfüllt wurden. Neben dem Montageteil hat die Anlage umfassende Qualitätskontrolleinrichtungen, bestehend aus zwei Bildverarbeitungssystemen, einer Kraftkontrolleinheit sowie einer Station zur elektrischen Prüfung. Zum Schluss werden die Bauteile auf dieser Anlage noch bedruckt und verpackt. Koppert unterstreicht, dass trotz der Komplexität dieser Anlage der knapp sechsmonatige Liefertermin eingehalten wurde. Dazu trug auch die kurze Lieferzeit des Ring- und Linearführungssystem bei.

Oval-lineares Führungssystem

Das Führungs- und Antriebssystem DTS (Driven-Track-System) von Hepco wird als einbaufertige Einheit geliefert und lässt sich dadurch problemlos in bestehende oder neue Anlagen oder auf einem Rahmenwerk montieren. Das System ist derzeit mit einer Schienenbreite von 25 und einem Teilkreisdurchmesser von 351 Millimetern sowie mit einer Schienenbreite von 44 und einem Durchmesser von 612 Millimetern lieferbar. Dem Anwender bleibt dann noch die Wahl zwischen diesen zwei kreisförmigen Grundgrößen, einer preiswerten Ovallösung (auch als „racetrack“ bezeichnet, also einem Renn-Oval ähnlich) sowie einer rechteckförmigen Bahn.

Die einzelnen Transportwagen können sowohl im stets gleichen Abstand über den Schienenverlauf verteilt sein als auch in unregelmäßigen Abständen. Dank der guten Führungseigenschaften werden die Wagen (und damit die Produkte) präzise entlang der Schienen mit dem V-förmigen und geschliffenen Profil geführt. Die Positionsgenauigkeit ist dabei ebenso sichergestellt wie die Stabilität unter äußerer Krafteinwirkung. Ein hochwertiger Zahnriemen mit Zehn-Millimeter-Teilung treibt bei allen Varianten eine beliebige Anzahl von Trägerplatten mit fester Lageranordnung kontinuierlich oder intermittierend an.

DTS ist so konzipiert, dass die Oberseite der Trägerplatten den höchsten Punkt des Systems darstellen, wodurch sich Montagesysteme, Druckgeräte, Messtaster oder andere Vorrichtungen bei Bedarf über den Wagen anbringen lassen. Der einfache Zugriff auf die Trägerplatten ist damit ebenso gesichert wie das Anbringen weiterer Baugruppen, beispielsweise einer Schutzvorrichtung.

Schutz vor Überlast

Weil das gesamte Antriebssystem durch Überlast an einem einzigen Wagen beschädigt werden könnte, wurde ein besonderer Sicherheitsverschluss entwickelt. Im Falle eines Maschinenfehlers oder bei Blockierung eines Wagens löst sich die Verbindungslasche zwischen Zahnriemen und Trägerplatte. Die Auslösekraft dafür beträgt etwa 60 Newton. Die Laschen verbleiben eingeklappt am Zahnriemen, bis sie wieder eingehängt werden.

Um eine hohe Lebensdauer zu erreichen wird das Schienensystem über Filzabstreifer kontinuierlich geschmiert. Das Nachfüllen der Schmierabstreifer ist nur einmal im Jahr bei den Wartungsarbeiten notwendig. Bei Anwendungen wo Fett oder Ölschmierungen nicht zulässig sind (Lebensmittelindustrie, Medizintechnik), kann das DTS-System sogar trocken, also ungeschmiert, betrieben werden. rr/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Steuerungstechnik

Wickie und die starken Männer

schaffen es zwar immer wieder, sich gegen den „wilden Sven“ und seine Crew durchzusetzen – mit den Tonnenlasten in der Montage- und Fertigungstechnik oder im Bereich Nahrungs- und Genussmittel wären jedoch auch sie überfordert.

mehr...

Lineartechnik

Vielfalt bei Hochleistung

Für die Handhabung schwerer Güter in der Montage- und Fertigungstechnik oder im Bereich Nahrungs- und Genussmittel bis rund sieben Tonnen präsentiert HepcoMotion aus Feucht das neue Hochleistungssystem HDS2.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige