IoT-Plattform von PTC

Smoove managed Fahrradflotte mit ThingWorx

Der französische Entwickler von Fahrrädern und Fahrradverleihsystemen Smoove setzt bei Betrieb und Service seines weltweiten Fahrradverleihsystems auf die Thingworx IoT-Plattform. Damit erweitert das Unternehmen die seit 2009 bestehende Entwicklungsumgebung von PTC bestehend aus PTC Creo und PTC Windchill.

Ein in die Docking-Station gestelltes Rad inklusive des patentierten Anti-Stealth-Systems.

Der Fahrradverleih ist ein Service, der in großen Städten weltweit als Alternative zu den traditionellen motorisierten Transportmitteln zunehmend an Bedeutung gewinnt. Man vermeidet damit nicht nur Staus, sondern schont auch die Umwelt. Die Fahrräder stehen den Nutzern für den kurzfristigen Einsatz zur Verfügung, typischerweise werden sie 30-45 Minuten benötigt.

Mit der Verbreitung des mobilen Internets können verschiedene Apps jeweils Stationen in der Nähe anzeigen, an denen Fahrräder bzw. Parkplätze verfügbar sind. Um diesen Trend zu fördern, wurde die Smoove Box entwickelt, die am Fahrrad befestigt ist. Damit werden bestehende Sensorsysteme genutzt, um auf die nächstgelegene Station hinzuweisen. Über die ThingWorx IoT-Plattform können die gesammelten Daten den Stadtverwaltungen zur Verfügung gestellt werden. Damit lassen sich bessere Standorte für die Stationen planen, um die Bedürfnisse und Präferenzen der Kunden bestmöglich zu bedienen. Die Vision von Smoove, wonach der Fahrradverleih sich mit dem Internet der Dinge integriert und nicht nur eine isolierte Geschäftsidee darstellt, wird so bereits greifbar.

Anzeige
Sperrung eines Fahrrades via RFID-Karte und dem Smoove Box System

„Wir haben uns aufgrund der Flexibilität, der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und der Chance, unser Angebot zu diversifizieren, für die ThingWorx IoT-Plattform entschieden“, sagt Denis Mercat, CTO von Smoove. „Zweifelsohne wird die ThingWorx Plattform uns in die Lage versetzen, die Zeiten für Integration und Adaption der Lösung auf internationaler Ebene zu reduzieren und neue Services zu entwickeln. Damit fördern wir den Wert gemeinsamer Nutzung und den Respekt für ein modernes Stadtleben. Wir zählen darauf, dass ThingWorx uns bei unserer mittel- bis langfristigen Entwicklung unterstützen wird.“

Gabelsperrsytemmechanismus für die Sperrung an einer Station.

Die ThingWorx IoT-Plattform kann mithilfe lokaler Clouds zur Überwachung und Analyse vielfältiger komplexer Daten genutzt werden. So lassen sich der Einsatz und das Management des Fahrradverleihs von Smoove optimieren. Darüber hinaus ist es eine offene Applikation, die sofort einsetzbar sowie einfach in Betrieb zu nehmen ist und sehr schnell in Verbindung mit bereits in Verwendung befindlichen Systemen konfiguriert werden kann. Diese Funktionen sind besonders auf internationaler Ebene von signifikanter Bedeutung, da Smoove sich mit seiner Technologie an die extrem unterschiedlichen örtlichen Standards anzupassen hat.

Eine typische Smoove Fahrradstation an einer Tram-Haltestelle.

„Smoove ist ein gutes Beispiel dafür, wie die IoT-Technologie wesentlich zu Qualitätsverbesserungen im städtischen Leben, im Umweltschutz und in der Mobilität beitragen kann“, sagt Russ Fadel, Präsident von ThingWorx. „Die ThingWorx Plattform vereinfacht und verkürzt die Entwicklung bei Smoove. Auch die Verbreitung der Fahrräder und des Verleihsystems insgesamt wird dadurch beschleunigt. Bei der internationalen Expansion wird man bei Smoove auch von der erprobten Performance und Skalierbarkeit von ThingWorx profitieren.“

Die Technologien von PTC und ThingWorx unterstützen bei Smoove die Konstruktion, die Fertigung sowie Kundendienst und Wartung des Fahrradverleihsystems. Gemeinden, Stadtverwaltungen, Verkehrsbetriebe und Unternehmen können personalisierte, datengetriebene Dashboards erhalten, die aussagefähige Informationen über das Fahrradverleihsystem bieten, aus denen sich Maßnahmen ableiten lassen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Subscription-Modelle

Industriemaschinen im Abo

Subscription-Modelle setzen sich durch. Auch viele produzierende Unternehmen, allen voran die Automobilbranche, erweitern ihr Portfolio durch digitale Services und entwickeln damit neue Geschäftsmodelle – häufig mit flexiblen, kundenzentrierten...

mehr...

Internet of Things

Licht ins Datendunkel bringen

Verschiedenste Hardwarekomponenten und Softwareversionen, unterschiedliche Übertragungswege und Betriebssysteme sowie ihre räumlich verteilte Natur machen IoT-Setups komplex und heterogen. Glücklich kann sich schätzen, wer hier den Überblick behält.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LTE-Kombi-Module

Den Weg zu 5G ebnen

Die LTE-M/NB2-Kombi-Module ME310G1 und ME910G1 von Telit sind mit dem 3GPP-Release 14 kompatibel. Sie ermöglichen die Entwicklung einer neuen Generation kostengünstiger IoT-Anwendungen und -Diensten , welche die Basis für den 5G mMTC-Standard formen.

mehr...