Messräume

Minimierter Wärmeeintrag

Zur Beleuchtung von Systemräumen wurden bisher meist Leuchtstoffröhren eingesetzt, die wartungsintensiv und nur in wenigen Gehäuseformaten erhältlich sind. Um eine flexiblere Raumplanung zu ermöglichen, hat Systemraumbauer Nerling nun ein LED-Lampenprogramm mit variablen Gehäusegrößen entwickelt, in dem auch Kleinstserien realisierbar sind. Die Leuchten benötigen bis zu 40% weniger Energie als bisher übliche Lampen. Sie können in temperaturstabilen Mess- und Reinräumen genutzt werden, in denen individuelle Leuchtenformate die Planung vereinfachen und der Wärmeeintrag minimiert werden soll. Um das Potenzial der Lampen und ihr Zusammenspiel mit der Klimatechnik zu erproben, wurden sie mit Luftführungsdecke und Fan-Filter-Units im neuen Forschungslabor von Nerling verbaut. Im Messraum (Güteklasse I) werden Versuchsreihen gefahren, um die Wirkungen von Störquellen in hochgenauen Räumen besser einschätzen zu können. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Beleuchtungstechnik

Licht gestalten

ZF Friedrichshafen rüstete ihre Produktionshallen am Standort Friedrichshafen auf LED-Leuchten um und spart dadurch 75 Prozent des Energieverbrauchs ein. Der Konzern entschied sich für den Hallentiefstrahler Acaneo von Waldmann, der schnell vom...

mehr...

Mit LED, Laser & UV-Licht

Wiha-Taschenlampe für Profis

Es werde Licht… Dachte sich Wiha nach ausführlichen Markt- und Bedarfsanalysen und präsentiert dem Handwerkzeugmarkt die neue Wiha Taschenlampe. Mit praktischen Funktionen ausgestattet – sehr starke LED-Leuchte mit zwei Leuchtstufen, Laser &...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige