Moxa

Andrea Gillhuber,

Edge-Computer für extreme Umgebungen

Mit dem Edge-Computer MC-1220 ermöglicht Moxa KI-Berechnungen an der Edge und in rauen Umgebungen.

Edge-Computer der Serie MC-1200 von Moxa © Moxa

Künstliche Intelligenz erfordert hohe Rechenleistung. Viele Unternehmen nutzen hierfür die Cloud. Moxa ermöglicht nun die künstliche Intelligenz am Edge: Die Edge-Computer der Serie MC-1220 basieren auf einem Intel Celeron oder Intel Core i3/i5/i7-Prozessor und verfügen über verschiedene Schnittstellen, darunter ein HDMI, drei USB-3.0-, zwei Gigabit-LAN- sowie zwei Wireless-Erweiterungssteckplätze für Wi-Fi und LTE mit vier SIM-Steckplätzen. Sie unterstützen bis zu 32 GB RAM. Als Betriebssysteme stehen Windows 10 IoT 2019 sowie Linux Debian 9 zur Wahl.

Die Edge-Computer messen 134 mm x 60,4 mm x 120 mm und lassen sich auf eine DIN-Schiene montieren. Sie arbeiten in einem erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +70 °C. Entwickelt wurden sie speziell für raue Umgebungen: Sie verfügen über ein lüfterloses Metallgehäuse und sind zertifiziert für C1D2, ATEX und IECEx Zone 2.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Edge Computing

Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing

Edge-Computing läutet einen Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing ein. Ein zentraler Vorteil: Server können die Massendaten aus Fabriken ohne Zeitverzögerung auswerten und bei Vorfällen unverzüglich Maßnahmen einleiten. Dies ist die Basis für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Edge Computing

Edge Computer in der Produktion

Reines Cloud Computing war für die produktionsnahe Industrie nicht praxistauglich genug, so dass eine andere Lösung gefunden werden musste. Das war die Geburtsstunde des Edge Computing. Damit hält Intelligenz und Echtzeitsteuerung im Maschinenpark...

mehr...