Hydraulik + Pneumatik

Drehzahlgeregelte Spitzenlast

Auch eine bereits wirtschaftlich arbeitende Druckluft-Station lässt sich mit einem drehzahlgeregelten Spitzenlast-Kompressor noch weiter optimieren. Die Station eines Herstellers von Konservendosen war über mehr als zwei Jahrzehnte auf eine Gesamtleistung von 115 m³/min gewachsen und bestand zuletzt aus sechs Anlagen mit fester Drehzahl (fünf Schraubenkompressoren, ein Kolbenkompressor). Als Entscheidungsbasis für weitere Investitionen führte CompAir eine einwöchige Bedarfsmessung unter Einbeziehung der fünf Schraubenanlagen durch, die über eine Kaskadensteuerung betrieben wurden. Zur Deckung des Spitzenbedarfs von 90,0 und 100,0 m³/min wurden alle fünf Schraubenkompressoren (Gesamtleistung 100 m³/min) benötigt. Als Reserveanlage war dann nur noch ein über 20 Jahre alter Kolbenverdichter vorhanden. Außerdem wurde der geforderte Netzdruck von acht bar wegen mangelnder Kapazitäten mehrfach unterschritten. Um eine bessere Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit zu erreichen, nahm das Unternehmen zusätzlich eine drehzahlgeregelte Anlage mit Frequenzumrichter in Betrieb. Die neue Spitzenlastanlage kann dank ihrer großen Leistungsbandbreite von 10,4 bis 28,4 m³/min die Verbrauchsschwankungen im Netz vollständig auffangen. Sie senkt die Leerlaufzeiten weiter, minimiert die Lastwechsel-Zyklen der übrigen Schraubenverdichter und die Druckluft-Verluste, die bei jedem Wechsel vom Lastlauf in den entlasteten Leerlauf entstehen. Die drei „alten“ Anlagen (2 × 25 m³/min und 1 × 22 m³/min) mit fester Drehzahl produzieren die Grundlast jetzt fast ohne Leerlaufzeiten.st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige