Geschäftsjahr 2021/22

Andreas Mühlbauer,

ebm-papst schafft Rekordumsatz

Die ebm-papst Gruppe, Technologieführer bei Ventilatoren und Motoren, setzt ihren globalen Wachstumskurs fort.

Dr. Klaus Geißdörfer, CEO der ebm-papst Gruppe. © ebm-papst / C. Wolf

Das am 31. März 2022 zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2021/22 schloss das baden-württembergische Familienunternehmen in schwierigem Marktumfeld, geprägt von Covid-19, weltpolitischen Unsicherheiten und Materialengpässen, mit einem Umsatzerlös von 2,288 Mrd. EURO ab. Gegenüber dem Vorjahr (2,082 Mrd. EURO) bedeutet dies eine Steigerung um 206 Mio. € (+ 9,9%). Die Anzahl der Beschäftigten wuchs um 283 auf insgesamt 14.778 Mitarbeitende weltweit.

Dr. Klaus Geißdörfer, CEO der ebm-papst Gruppe: „Hinter uns liegt ein von hoher Anspannung auf den Beschaffungsmärkten, weltpolitischen Krisen und pandemiebedingten Herausforderungen geprägtes Geschäftsjahr.

Trotz großer Anstrengungen und Flexibilität auf allen Arbeitsebenen – insbesondere durch den globalen Kampf um elektronische Bauteile – und eines Investitionsprogramms von über 140 Mio. Euro gelang es uns nicht, die enormen Marktbedarfe und Nachfragen nach unseren energieeffizienten Lösungen vollständig zu bedienen. Dennoch konnten wir einen neuen Rekordumsatz in unserer Unternehmensgeschichte erzielen.“

Ausblick auf 2022/23

Für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2022/23 plant ebm-papst mit einem moderaten Umsatzwachstum. Eine verlässliche Umsatzprognose lässt sich aufgrund der aktuellen weltpolitischen und wirtschaftlichen Situation derzeit nicht treffen. Rund 130 Mio. Euro werden in den Forschungs- und Entwicklungsbereich fließen, um insbesondere die Ressourceneffizienz des gesamten Produktportfolios weiter zu erhöhen. Damit zahlt ebm-papst auf die weltweiten Klimaziele ein und unterstreicht seine Rolle als Klimaschutzunternehmen.

Anzeige

Auf die ungebrochen hohen Kundenbedarfe nach seinen Antriebs- und Ventilatorsystemen reagiert der Technologieführer mit Kapazitätserweiterungen in China und USA sowie mit neuen Forschungs- und Entwicklungsgebäuden und Laboren in Mulfingen. In Summe plant ebm-papst mit Investitionen von 155 Mio. EURO (+ 10%) und forciert damit den Ausbau seines „local for local“ Initiative zur weiteren Stärkung und zur Erhöhung der Eigenständigkeit seiner Regionen Asien, Europa und Nordamerika.

„ebm-papst ist weltweit gut aufgestellt und besitzt in seinen Märkten großes Potential“, so Geißdörfer. „Um nachhaltig erfolgreich und fit für die Zukunft zu sein, haben wir unser Programm „Gemeinsam Zukunft machen“ gestartet. Hiermit schaffen wir die Voraussetzungen für weiteres Wachstum, beschleunigen die internationale und vernetzte Ausrichtung unserer Organisation, schärfen unsere aktuellen Geschäftsfelder, vereinheitlichen globale Prozesse und schaffen das Fundament einer gemeinsamen Systemlandschaft. Dadurch können wir mittelfristig unser Produkt- und Serviceangebot für unsere Kunden erweitern und uns auf langfristiges und nachhaltiges Wachstum ausrichten. Unser klarer Fokus liegt auf den Megatrends Digitalisierung und Klimaneutralität.“ 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige