Rundschalttisch

Weiss zeigt TC-Rundschalttisch mit kürzeren Taktzeiten

Weiss präsentiert auf der Automatica einen neuen TC-Rundschalttisch. Er punktet laut Anbieter überall dort, wo in kurzer Zeit viele Stationen bedient werden müssen.

Der neue TC-Rundschalttisch des Komponenten-Herstellers Weiss punktet überall dort, wo in kurzer Zeit viele Stationen bedient werden.

Verbesserte Zykluszeiten erhöhen eins zu eins die Produktivität einer Gesamtanlage. Genau dafür hat Weiss seine neue TC-Baureihe perfekt aufgestellt: Die Performance des Rundschalttisches wurde für High Speed Applikationen derart gesteigert, dass bis zu 20% kürzere Taktzeiten im Vergleich zum Vorgängermodell möglich sind. Und das jeweils bei gleichem zulässigen Massenträgheitsmoment.

Bis zu vier weitere Getriebestufen

Je nach Baugröße des Tisches sind weitere Getriebestufen hinzugekommen, bis zu vier Stück. So wurde etwa die Stufe „s“ für das schnelle Takten von kleineren Lasten eingeführt. Bei dem neuen TC macht sie sich mit einer deutlichen Verringerung der kürzesten Taktzeit bemerkbar. Zum Beispiel beim TC 150: Hatte das Vorgängermodell in der schnellsten Stufe noch eine Taktzeit von 0,25 Sekunden, wurde diese beim neuen TC 150 auf 0,21 Sekunden reduziert. Vorteile entstehen durch eine nachhaltige Steigerung der Produktivität besonders in der Kleinteilmontage. Beispielsweise in der Elektronikbranche oder bei Montageaufgaben in der Konsumgüterindustrie. Überall dort, wo die Bauteile klein und keine großen Massen zu transportieren sind, kann der TC 150 die Arbeitsproduktivität nachhaltig steigern.

Anzeige

Neue Einsatzgebiete

Bei Anlagen mit weniger Stationen stehen oft die zulässigen Belastungsdaten im Vordergrund. Typische Anwendungen finden sich etwa im Automobil-Rohbau. Auch für dieses Einsatzgebiet wurde die neue TC-Baureihe optimiert. Sie ist so konzipiert, dass je nach Applikationsparameter die zulässigen Massenträgheitsmomente wesentlich erhöht werden konnten – teilweise um bis zu 90%. Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand: Ererhält mehr Power auf gleichem Raum. Damit kann er deutlich höhere Massen bewegen und häufig eine kleinere Baugröße einsetzen als dies mit dem Vorgängermodell der Fall war. Das erfreuliche Ergebnis: reduzierte Anschaffungskosten und ein geringerer Raumbedarf.

Zusätzliche Optionen

Auch mit der neuen TC-Baureihe verfolgt Weiss seine Philosophie, Kundenanforderungen so allumfassend wie möglich abzudecken, um damit einen deutlichen Effizienzzuwachs zu erzielen. Noch nie wurden so viele Teilungsversionen für die unterschiedlichen Baugrößen in das Standardprogramm integriert. Das erweiterte Optionsspektrum erlaubt dem Kunden, verschiedenartige Prozesse zukünftig auf einem einzigen Tisch durchzuführen. Er muss nicht länger auf eine weitere Bearbeitungsstation ausweichen. Ebenso spart er wertvolle Produktionsfläche ein.

Erweiterter Auslegungsraum

Zur Bestimmung der optimalen Tischbaugröße und der passenden Lösung für die jeweilige Anwendung hat Weiss aus vielen Parametern einen erweiterten Auslegungsraum erarbeitet. Gerade in Grenzbereichen kann damit ab sofort noch besser auf die individuelle Kundensituation reagiert und der perfekte Tisch ausgewählt werden. Die Weiss-Berater unterstützen bei der Bewertung sowie der Lösungsfindung und vermeiden teure Fehlentscheidungen.

Ein echter Weiss

Die bewährte TC-Qualität entsteht dank exzellenter Inhouse-Fertigung am Standort Buchen. Beim Einsatz der passenden Weiss-Frequenzumrichtersteuerung EF2 bietet der Hersteller sogar eine Gewährleistung von vier Jahren. Und das Beste ist: Wer vom Vorgängermodell auf den neuen TC-Rundschalttisch umsteigen will, kann dies sogar für bestehende Anlagen ohne Aufwand. Die neue TC-Baureihe hat identische Schnittstellen und ist damit 100% einbaukompatibel. Somit lässt sich das beschriebene Produktivitätspotential sogar im Retrofit heben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Angewandte Forschung

Automatisierte Produktion

Von selbstlernenden Robotern für Feld und Fabrik über modernste Reinraumtechnologien, Verfahren zur Erklärbarkeit von maschinellem Lernen bis hin zu Softwaretools für die optimierte Produktion zeigt das Fraunhofer IPA Anwendungen und Services für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige