Zerspanen

Fort mit den Spänen

Effizienz der Zerspanung wird an der Werkzeugschneide gemacht. Das ist etwas überspitzt, schließlich wirken noch ein Reihe weiterer Faktoren auf die Wirtschaftlichkeit ein, aber im Kern ist diese These nicht falsch. Dementsprechend mühen sich die Werkzeughersteller ständig um verbesserte Geometrien und Werkstoffe der Werkzeuge. Bei dem abgebildeten dreizahnigen Bohrnutenfräser, der vor allem im Werkzeug- und Formenbau zum Einsatz kommen dürfte, wurde bei Entwurf der Schneidengeometrie besonderer Wert auf gute Spanabführung und geringe Wärmeentwicklung gelegt. Damit und mit Einsatz eines neuen Schneidstoffs sowie der besonderen Halterkonstruktion soll sich die Vorschubgeschwindigkeit verdoppeln lassen. Und das soll bei geringerer Geräuschentwicklung und Vibrationen der Fall sein. Welches Werkzeugsystem zum Vergleich herangezogen wurde, ist mir nicht bekannt, der Hersteller wird es Ihnen aber sicher gerne verraten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Auf Expansionskurs

Kyocera eröffnet neues Werk in Indien

Mit dem neuen Spanbrecher PG für Wendeschneidplatten bietet Kyocera eine optimale Spankontrolle sowie eine hohe Schneidkantenstabilität. Damit sorgt die Produktneuheit für hohe Produktivität für die mittlere- sowie die Schruppbearbeitung in Stahl....

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...