Zerspanen

Integriertes Lesegerät

Eine neue Terminal-Serie ist jetzt auch mit einem Lesegerät ausgestattet, das in die Front des rundum geschlossenen Aluminiumgehäuses integriert ist. Zur Auswahl stehen ein Bio-Key Identifikationsgerät (Fingerprint-Sensor), ein RFID-System und ein Barcode-Scanner.

Die drei Lesegeräte erlauben die Identifizierung und Erfassung von Produkt- und Prozessdaten sowie biometrischen Informationen. Der Barcode ist das derzeit am meisten verbreitete System zur automatischen Erkennung und Kennzeichnung von Objekten. Die Ablesung erfolgt durch optische Abtastung. Daneben hat sich auch das Hochfrequenz-Identifikationssystem Radio Frequency Identification (RFID) bewährt. Lese- und Schreibvorgänge werden berührungslos durchgeführt und die Verbindung über elektromagnetische Felder hergestellt. Es eignet sich beispielsweise zur Überwachung des Produktionsprozesses und zur Diebstahlsicherung. Relativ neu ist das biometrische Verfahren, das die unterschiedlichen Geometrie- und Maßverhältnisse von Lebewesen für die Identifizierung nutzt. Der Finger wird gescannt und der erzeugte Keycode mit dem im System gespeicherten Schlüssel verglichen. Es werden demnach auch keine Fingerabdrücke gespeichert, die missbraucht werden könnten, sondern nur die daraus erzeugten Schlüssel. Auch das Problem des Verlusts von Identifikationskarten oder des Vergessens von Passwörtern wird durch den Bio-Key gelöst.

Anzeige

Basis für diese Lesegeräte ist der rundum geschlossene, unbelüftete und IP65-geschützte Panel-PC in den sich auch zwei der ID-Leser Varianten integrieren lassen. Die interne Umluft sorgt für homogene Temperaturverteilung und lässt keinen Luftaustausch mit der Umgebung zu. Er ist dadurch optimal geeignet für raue, staubbelastete und feuchte Umgebungen in der Industrie. Neben dem pulverbeschichteten ­Aluminiumgehäuse steht eine Edelstahlvariante zur Verfügung, die in der Lebensmittel-, Pharma- oder Chemie-Industrie eingesetzt werden kann. Aufgrund seines geringen Gewichtes ist auch der Einsatz an standardi­sierten Tragarmsystemen möglich. st

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...