Zerspanen

Durchgekämpft

Die AlCrN-Schicht Balinit Alnova ist eine Universallösung für alle Höchstansprüche im Nass- und Trockenfräsen. Dies wurde deutlich im Benchmarktest des Beschichtungsspezialisten Oerlikon Balzers und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg.

Detlev Bross, Produktmanager Cutting Tools bei Oerlikon Balzers Coating Germany in Bingen, führt das gute Resultat vor allem auf die Beschichtungsanlage Innova zurück: „Mit ihr können wir eine AlCrN-Schicht mit enormer Kantenstabilität und deutlich höherer Leistungsfähigkeit als andere AlCrN-Schichten entwickeln. Der Wunsch nach einem ‚Universalwerkzeug’ lässt sich damit besser erfüllen.“
Im HAW-Labor kämpften sich beschichtete 10-mm-Hartmetallfräser mit vier Schneiden und optimierter Mikrogeometrie im Schruppprozess durch vergüteten Einsatzstahl (42CrMo4). Nassbearbeitung, extreme Schnittwerte – unter dieser Belastung werden die Schneiden sehr heiß, erleiden einen Thermoschock und verschleißen relativ schnell. Dabei traten fünf namhafte Werkzeughersteller mit ihren Top-Fräswerkzeugen gegen die neue Aluminiumchromnitrid-Schicht an. Jedes Werkzeug wurde lediglich gegen sich selbst ins Rennen geschickt – einmal in der Standardausführung beziehungsweise -beschichtung des Herstellers, einmal beschichtet mit der neuen Schicht. Die jeweils zwei Testläufe wurden nicht bis zum Standzeitende gefahren. Für die Standardwerkzeuge war nach 57,6 Metern Schluss, die beschichteten Fräser arbeiteten weiter bis 72 Meter.
Bei den Standardwerkzeugen zeigten sich bereits nach 14,4 Metern erste Anzeichen für Kammrisse an den Schneidkanten, nach 28,8 Metern Kantenabplatzungen des Materials, nach 50,4 Metern Komplettausfälle. Alle Kandidaten wiesen am Testende erheblichen Verschleiß auf. Die beschichteten Fräser zeigten erst nach 43,2 Metern leichte Verschleißspuren, nach 72 Metern vereinzelte Kammrisse, ansonsten stabile Kanten und keinerlei Materialabplatzungen. Endergebnis: Die bloße Beschichtung führte im Testvergleich zu einer um bis zu 28 Prozent höheren Standzeit. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Oberflächentechnik

Flexible Beschichtungsanlage

Auf der EMO zeigen die Beschichtungsexperten von Cemecon, welches Potenzial ihre Technologie in bestehenden wie neuen Zerspan-Märkten bietet. Die Beschichtungsanlage CC800 HiPIMS vereint Vorteile, für die früher verschiedene Beschichtungsverfahren...

mehr...

Oberflächenbeschichtung

Feinteiliges Mattierungsmittel

Das Geschäftsgebiet Coating Additives von Evonik hat ein neues Mattierungsmittel im Portfolio: Das mit Wachs behandelte Additiv EXP 8018-1 ist ein besonders feinteiliges Mattierungsmittel, basiert auf gefällter Kieselsäure und gehört zu der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Präsidentin

Marjorie Steed leitet Cemecon

Staffelstabübergabe bei in der US-amerikanischen Cemecon-Niederlassung: Am 1. August 2019 trat Marjorie Steed die Nachfolge von Gary Lake an und leitet nun die Geschäfte von Cemecon. Ihre Beförderung ist Teil eines geplanten Übergangs.

mehr...

Werkzeugbeschichtungen

PVD-Schichten bis zu 12 µm Dicke

Cemecon bietet Werkzeugherstellern neue Perspektiven, wenn es um sehr dicke PVD-Schichten geht. Mit dem neuen Schichtwerkstoff FerroConQuadro sind bis zu 12 µm haftfest realisierbar, was für die Bearbeitung von Guss und Stahl neue Möglichkeiten...

mehr...