Werkzeugvoreinstellgeräte

Messen, Einstellen und Überprüfen in einem Durchgang

Anlässlich der AMB präsentierte Hahn + Kolb erstmals eine neue Serie an Werkzeugvoreinstellgeräten der Marke Atorn, sowie das HPC Power Fräserprogramm.

Werkzeugvoreinstellgerät der Marke Atorn

Die Werkzeugvoreinstellgeräte kommen direkt in der Produktion zum Einsatz und erledigen drei Arbeitsschritte – Messen, Einstellen und Überprüfen der Werkzeuge – direkt in einem Durchgang. Der Messschlitten zur Werkzeugschneide lässt sich mit nur einer Hand einfach und ergonomisch positionieren. Für eine präzise und berührungslose Werkzeugvermessung sorgt das Bildverarbeitungssystem mit dynamischem Fadenkreuz. Dieses springt sofort zur Werkzeugschneide und misst automatisch Schaft, Schneide, Winkel, Radius oder andere Vorgaben wie Länge und Durchmesser – eine zeitaufwendige Feineinstellung ist daher nicht nötig. Ausgestattet sind die Geräte mit einer Werkzeugaufnahmespindel SK50. Sie verfügt über eine integrierte Eichkante und ermöglicht eine hohe Wiederholpräzision. Integrierte Kugelumlaufeinheiten der Schlittenführungen garantieren zudem ein laufruhiges und leichtgängiges Verfahren des Optikträgers und damit wiederholgenaue Messergebnisse.

Das Unternehmen erweitert außerdem seine Produktpalette für die Zerspanung um ein neues Fräserprogramm: Die Schaftfräser eignen sich für die Bearbeitung von Stahl, Edelstahl, Guss, NE-Metall, Sonderlegierungen und gehärteten Werkstoffen. Die Schaftfräser für schwingungsarmes Fräsen mit Durchmessern von 1 mm bis 20 mm ermöglichen zudem Schruppen und Schlichten mit nur einem Werkzeug. Das breite Fräserprogramm umfasst insgesamt 190 Werkzeuge in kurzer und langer Ausführung sowie mit oder ohne Innenkühlung. Damit deckt die Firma mit dem neuen Zerspanungsprogramm das Nutenfräsen, Ramping und Bohren, die Kanten- und Eckbearbeitung ab, aber auch alle modernen Frässtrategien wie das trochoidale Fräsen.

Anzeige

Für den anspruchsvollen Serienanwender werden mit den zwei neuen Miniaturausdrehprogrammen Werkzeuge für den Ausdrehbereich zwischen 1 mm und 13,1 mm geboten. Dabei eignen sich die Präzisionswerkzeuge dank einer breiten Auswahl an Hartmetall und Beschichtung für alle Materialgruppen. rn

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Oberflächentechnik

Innovative Beschichtung

Der elsässsische Werkzeughersteller Alsameca setzt für seine Produkte ein innovatives Beschichtungsverfahren ein, das für nanokristalline, extrem glatte und harte Oberflächen sorgt. Dahinter steckt auch das gemeinsame Engineering mit dem Partner...

mehr...

Präzisionswerkzeuge

Müller feiert 40. Jubiläum

Müller Präzisionswerkzeuge feiert sein 40jähriges Firmenjubiläum. 1981 gründete das Ehepaar Karl-Heinz und Siglinde Müller die K.-H. Müller GbR in Sien. Zusammen mit drei Mitarbeitenden schliff man Werkzeuge für die Holzbearbeitung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Werkzeugdesign

Gewinde fräsen statt bohren

Das Gewindebohren oder -formen wird in vielen Fällen dem Gewindefräsen vorgezogen. Ein neues Werkzeugkonzept soll das Gewindefräsen attraktiver machen. Walter setzt dabei auf ein Werkzeugdesign mit weniger Zähnen. Der Zahnvorschub wird allerdings...

mehr...