Fertigungszentrum

Dänische Nischenpolitik

Anspruchsvolle Formen- und Werkzeug- Komponenten sowie Zulieferteile ab Stückzahl eins fertigt das dänische Unter- nehmen AM Værktøj. Um wirtschaftlich zu arbeiten, hat sich der Nischenanbieter für das Bearbeitungszentrum C 42 U von Hermle mit einem Pallettenwechsler entschieden und fertigt nunmehr vollautomatisch und in „einbaufähiger“ Qualität.

Nicht nur Windenergietechnologien hat unser Nachbarland im Norden zu bieten. Einer der wichtigsten Industriezweige Dänemarks ist die metallverarbeitende Industrie und mit ihr die Werkzeugherstellung. Das mittelständische Formen- und Werkzeugbau-Unternehmen AM Værktøj aus dem dänischen Odense ist ein Beispiel: Seit der Gründung 1970 bis ins Jahr 2005 konzentrierte sich das Unternehmen vor allem auf den dänischen Markt und wurde dort über einen Zeitraum von 35 Jahren auch zu einer anerkannten Größe. Als sich die Märkte aber immer mehr zu globalisieren begannen, und sich außerdem der Trend zu Großwerkzeugen abzeichnete, sah sich der mit zwölf Fachkräften eher im Stillen wirkende Werkzeugbau-Spezialist ganz neuen Anforderungen gegenüber. Ein nicht allzu großer dänischer Eigenmarkt, der Wandel vom Formen- und Werkzeugbau des klassischen Rahmens zu Großwerkzeugen, eine sich durch die Globalisierung vorhersehbar stark verschärfende Wettbewerbssituation – das waren der Aspekte genug, um sich für die Zukunft zu rüsten und sich entsprechend neu zu positionieren. Folgerichtig formierten Claus Jensen, Carsten G. Laursen und Torben Viby, alle drei im Managment des Unternehmens beheimatet, im Jahr 2005 die neue AM Værktøj Odense A/S und führten diese mit ihrem bekannten Leistungsspektrum ab 2006 zunächst in den Nachbar-Märkten Schweden und Norwegen ein. Parallel dazu erfolgte die Neuausrichtung als Spezialist für Großwerkzeuge und für größere anspruchsvolle Zulieferteile, was natürlich ein entsprechendes Investment in allen Bereichen erforderte.

Anzeige

„Uns war schon klar, dass wir als vergleichsweise kleines dänisches Formen- und Werkzeugbau-Unternehmen global gesehen nur dann Chancen haben, wenn wir den Kunden eine Knowhow-gestützte Komplettleistung ab der Konstruktion über die Produktion bis zum Ersatzteilservice für Großwerkzeugsysteme bieten“, führt Torben Viby aus. Er ist zuständig für den Vertrieb. „Demnach konzentrierten wir uns auf die dafür relevanten Technologien und starteten ein umfassendes und vor allem durchgängiges Investmentprogramm.

Neuausrichtung mit der Hermle

Beginnend ab der 3D-Konstruktion und über das CAM-System sowie die CNC-Komplettbearbeitung bis hin zur CNC-Koordinaten-Messtechnik wurde ein Technologie-Paket geschnürt, das mit dem Kauf eines Hermle-Bearbeitungszentrums C 42 U seinen vorläufigen Abschluss fand.“ In der Tat steht das von der Maschinenfabrik Berthold Hermle als komplettes Fertigungssystem gelieferte 5-Achsen-CNC-Hochleistungs-Bearbeitungszentrum C 42 U mit Palettenwechsler PW 850 auch für die Konsequenz der Neuorientierung. Nämlich dergestalt, dass AM Værktøj damit in die Lage versetzt wird, anspruchsvolle Formen- und Werkzeug- Komponenten sowie Zulieferteile ab Stückzahl eins vollautomatisch und in „einbaufähiger“ Qualität zu fertigen.

Das Fertigungszentrum ist nach dem bewährten Konzept (die drei Achsen X, Y, Z im Werkzeug, die zwei Achsen A und C im Werkstück) aufgebaut und bietet einen Arbeitsbereich von 800 x 800 x 550 mm (X, Y, Z). In Kombination mit dem hier installierten NC-Schwenkrundtisch mit Palettenwechler (Palettegrösse 630 x 630 mm, Störkreis 800 mm Durchmesser) sowie dem Zusatzmagazin ZM 43 (Standardausrüstung = 42 Werkzeuge + 43 Werkzeuge = 85 Werkzeug(e)plätze) und der Hauptspindel mit 18.000 min-1 und der Aufnahme HSK-A 63, bietet die C 42 U beste Voraussetzungen für die 5-Achsen-/5-Seiten-Komplettbearbeitung komplexer Bauteile für Werkzeuge und Formen.

Um die Vorzüge des CNC-Hochleistungs-Bearbeitungszentrums voll zur Geltung zu bringen und die Leistungen maximal abfordern zu können, und weil der Arbeitsmarkt in Dänemark ebenfalls von einem erheblichen Mangel an qualifizierten Fachkräften gekennzeichnet ist, gingen die Verantwortlichen von AM Værktøj noch einen Schritt weiter und komplettierten das Bearbeitungszentrum mit einem Palettenwechselsystem PW 850. Dieses ist als 2fach-Palettenwechsler mit 2fach-Speicher ausgelegt und nimmt Paletten in Größe 630 x 630 mm auf, die mit der Wiederholgenauigkeit von <0,01 mm gewechselt und damit reproduzierbar exakt fixiert werden. Der ausgewiesene Produktions-Praktiker Carsten R. Laursen zur Entscheidung, in das Fertigungszentrum plus Automation zu investieren: „Viele Großwerkzeuge weisen zahlreiche aufwändige Bauteile und Segmente auf, die sich ideal für die vollautomatische Bearbeitung auf dem Hermle-Fertigungssystem eignen. Wir praktizieren im Normalfall Einschichtbetrieb, nutzen das Bearbeitungszentrum mit den Paletten aber rund um die Uhr, also 24 Stunden. Dadurch haben die Fachkräfte ihre Freiräume zur Erledigung weiterer anspruchsvoller Arbeiten und greifen dabei auf die in den 24 Stunden zuvor in höchster Qualität und praktisch einbaufertig produzierten Teile zurück.“ Dass dem trotz 90 Prozent Einzelteilen und Stückzahlen bis maximal 30 sowie Werkstück-Laufzeiten von hauptsächlich zehn bis 40 Stunden so ist, belegt die hohe Anwendungs- und Nutzungs-Flexibilität des Bearbeitungszentrums mit dem Palettenwechsler in der Form, dass sie von der Installation bzw. Inbetriebnahme vor zehn Monaten und bis heute schon über 3.500 Std. Spindellaufzeit hinter sich brachte und die Fertigungseffizienz des ganzen Betriebs nach vorne brachte.

ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige