Schleiftechnik-Messe findet nicht statt

Mara Hofacker,

Endgültige Absage der GrindTec

Auch die GrindTec wird nicht stattfinden. Der Veranstalter AFAG Messen und Ausstellungen hat bekanntgegeben, dass die Schleiftechnik-Messe abgesagt ist.

© nevodka/Shutterstock.com

Bis zuletzt stand der GrindTec-Veranstalter AFAG Messen und Ausstellungen nach eigenen Angaben in produktiven Gesprächen mit der Stadt Augsburg, um die Auswirkungen der neuen Infektionsschutzverordnung auf die Durchführung der GrindTec 2020 zu prüfen. In Bayern gelten künftig, ab einem Inzidenzwert von 100, zusätzliche Corona-Beschränkungen. Unter anderem sind dann Veranstaltungen mit über 50 Teilnehmern und somit auch Messen, untersagt. Dieser Inzidenzwert wird in der Stadt Augsburg bereits seit Tagen deutlich überschritten. In Folge dessen ist nach aktuellem Stand die GrindTec nicht durchführbar. Nach fachlicher Einschätzung der Behörden ist es eine mathematische Unmöglichkeit, dass sich dieser Zustand bis zum Durchführungszeitpunkt der GrindTec ändern wird. Der Messeveranstalter AFAG hat formal einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung für diese spezielle Fachmesse gestellt, dieser wurde negativ beschieden. Aus diesen Gründen stehe nun fest, dass die Durchführung der GrindTec 2020 faktisch unmöglich und untersagt ist.

Messeimpression einer vergangenen GrindTec. © AFAG Messen und Ausstellungen GmbH

Bei der Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch zeigten sich alle Beteiligten noch zuversichtlich, die GrindTec 2020 dank eines gemeinsam mit dem Freistaat Bayern und den zuständigen Behörden entwickelten, individuell auf den Messeplatz und die GrindTec abgestimmten Hygienekonzeptes, durchführen zu können. In der Nacht von vergangenem Donnerstag auf Freitag hat der Freistaat Bayern die rechtlichen Rahmenbedingungen per Verordnung für Veranstaltungen im Allgemeinen und damit auch für Messen neu geregelt. Daraufhin ist die AFAG in die Prüfung mit den zuständigen Behörden gegangen. Die Änderung der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung stellt in der „dunkelroten“ Stadt Augsburg eine Untersagung der Veranstaltung dar, die nur durch die heute negativ beschiedene Ausnahmegenehmigung hätte umgangen werden können. Am gestrigen Dienstag hat das Referat für Nachhaltigkeit, Umwelt, Klima und Gesundheit der Stadt Augsburg gegenüber der AFAG bekanntgegeben, dass eine Ausnahmegenehmigung aufgrund der aktuell bestehenden Infektionslage in der Stadt Augsburg nicht erteilt werden kann. Nach der BayIfSMV wäre bei der aktuellen 7-Tage-Inzidenz die Messe in der geplanten Form nicht durchführbar, sondern nur mit maximal 50 Personen. Damit die GrindTec wie geplant stattfinden könnte, müsste sechs Tage lang ununterbrochen die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegen. Dies ist nach den vorliegenden Prognosen leider praktisch ausgeschlossen. Die GrindTec 2020 wäre die erste Messe gewesen, die seit März in der Messe Augsburg stattgefunden hätte. „Nicht nur für die Schleiftechnik-Branche wäre die GrindTec ein wichtiges Signal und wirtschaftlicher Impulsgeber gewesen, auch für einige weitere Wirtschaftsbereiche der Region Augsburg wie Serviceunternehmen, Messebauer, Taxiunternehmen, Einzelhandel sowie Hotellerie und Gastronomie, wäre ein erfolgreicher Messeneustart mit der GrindTec 2020 existenziell wichtig gewesen“, so Henning und Thilo Könicke. Offiziellen Angaben zufolge hätte die GrindTec 2020 der Region eine Umwegrentabilität von gut 30 Millionen Euro beschert.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...