Management

Andreas Mühlbauer,

Eva Schönleitner ist neue CEO von Crate.io

Der Vorstand von Crate.io hat Eva Schönleitner als CEO ernannt. Sie löst Co-Gründer Christian Lutz in dieser Position ab.

Zum 1. September wurde Eva Schönleitner CEO von Crate.io. © Crate.io

Crate.io baut sein Managementteam aus. Mit Mag. Eva Schönleitner holt sich das Unternehmen eine erfahrene Expertin ins Team, die bereits seit mehr als 20 Jahren international in den Bereichen Technologie und Industrie tätig ist. Nach Stationen bei Technologiefirmen wie Microsoft und VMware sowie den Unternehmensberatungsfirmen Deloitte und IBM in den USA war Schönleitner zuletzt mehrere Jahre lang Leiterin der digitalen Partnerschaften bei ABB. 

"Ich freue mich auf meine neue Tätigkeit und darauf, gemeinsam mit den beiden Gründern Christian und Jodok die Firma auf den nächsten Level zu transformieren", sagt Schönleitner. 

Christian Lutz übernimmt die Rolle des Präsidenten des Boards of Directors in der Firma. Künftig verantwortet er vor allem die Bereiche Fundraising, Finanzen sowie Business Development und verschreibt sich damit ganz dem schnellen Wachstum des Unternehmens. Batlogg bleibt in seiner Funktion als CTO weiterhin verantwortlich für die technologischen Entwicklungen von Crate.io.

Eva Schönleitner studierte auf der Kepler Universität Linz Chemie und Mathematik und hält einen MBA der Emory Universität in Atlanta, GA, USA. Sie war 20 Jahre in den USA in leitenden Positionen im Vertrieb, Marketing und Produkt Management im High-Tech Bereich tätig. Sie gewann zusätzliche internationale Erfahrung in DACH und Osteuropa in Senior Management Rollen und baute seit 2017 bei ABB die globalen digitalen Partnerschaften als Teil der digitalen Strategie des Unternehmens auf.

Anzeige

In ihrer neuen Rolle bei Crate.io bringt Eva Schönleitner speziellen Fokus auf den Ausbau des direkten und indirekten Verkaufsbereiches, um Crate.io zum bevorzugten Anbieter von Echtzeit-Datenbanklösungen für IIoT-Kunden und Anwender auszubauen. Ein erster Schritt dahingehend ist eine neue Niederlassung in der Schweiz und eine geplante Erweiterung in den USA.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloud Computing

Edge Computing goes Machine Learning

Neue „Ready to Go“-Cloud-Box-Lösungen ermöglichen es den Unternehmen, die Macht über ihre Daten wieder zurückzubekommen, indem sie unter anderem mithilfe von Machine-Learning-Algorithmen direkt an der Produktionsstraße, sprich: im Edge Device,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige