zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

3D-Druckmaterial

Simuliertes Polypropylen

3D-Druckanbieter Stratasys bietet nun ein polypropylen-ähnliches Material namens Endur für den Prototypenbau biegsamer, strapazierfähiger Teile mit hoher Schlagfestigkeit und Bruchdehnung an. Denkbar ist etwa die Verwendung für Bauteile mit beweglichen Filmscharnieren oder Schnappverbindungen. Damit bietet sich Endur etwa in der Entwicklung von Haushaltsgeräten, Konsumgütern, Automobilbauteilen und Laborausrüstung an. Das Material verfügt zudem über eine Wärmeformbeständigkeit bis zu 54°C (HDT bei 0,45MPa nach ASTM D-648-06) und hohe Formstabilität für seine Materialklasse. Endur ist in weißer Farbe für den 3D-Drucker Objet 30 Pro sowie für alle Objet-EdenV- und Objet-Connex-3D-Drucker erhältlich. -mc-

Prototypen beweglicher Polypropylenteile lassen sich mit Endur drucken.

Stratasys, Rheinmünster, Tel. 07229/7772-0, www.stratasys.com

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschungsprojekt

Bereit für die Massenproduktion

In einem Forschungsprojekt möchten 15 Unternehmen und Hochschulen die Vorteile der additiven Fertigung für die industrielle Massenproduktion erschließen. Neben neuen Verfahren und Materialien sollen auch Standards entwickelt werden.

mehr...
Anzeige

Metallpulver

Stahl für die additive Fertigung

Die additive Fertigung ist auf dem besten Weg aus der Nische. Möglich machen dies auch neue Werkstoffe. Die Deutschen Edelstahlwerke haben nun zwei Metallpulver für den 3D-Druck auf den Markt gebracht: den bainitischen Spezialstahl Bainidur AM sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montagetechnik

2K-Drucker von Igus

3D-Drucker von Igus fertigen Bauteile ab sofort auch mit verschiedenen Filamenten und kombinieren damit verschiedene Materialeigenschaften. So lassen sich Komponenten herstellen, bei denen gleichzeitig Steifigkeit wie auch Verschleißfestigkeit...

mehr...