Werkstoffe

Hochporöse Vorformlinge

aus Keramik - auch Preforms genannt - werden beim Gießen an der zu verstärkenden Stelle des Leichtbauteils eingesetzt und von der Metallschmelze infiltriert. So kombiniert das aus Hartstoffpartikeln bestehende Trägermaterial die Leichtigkeit des Metalls mit der Beständigkeit der Keramik. Funktionsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Preform-MMC konnte Ceramtec bereits im Serienmaßstab nachweisen.

Am Anfang der Entwicklung des Werkstoffes und der anschließend Zusammenarbeit mit einem Stuttgarter Sportwagenhersteller und dessen Lieferanten für Gussteile stand die Aufgabe, verschiedene Motoren durch den Einsatz von Aluminium leichter zu machen. Die zu erwartende lokale tribologische Schwäche des Werkstoffes sollte Ceramtec mit einer keramischen Lösung ausgleichen. Daraufhin entwickelten die Ingenieure aus Plochingen einen Keramikwerkstoff plus Herstellungsverfahren. Die daraus entstandenen patentierten keramischen Preforms lassen sich in bereits bestehende Druckgussverfahren einbinden. So konnten die vorgefertigten porösen Bauteile zielgerichtet eingesetzt werden. In diesem speziellen Projekt lokal für Zylinderlaufflächen; dort wo die entsprechende Verschleißbeständigkeit im Material notwendig war, ohne dass der Motorblock in einem aufwendigen Verfahren verstärkt werden musste.

Die Pionierarbeit war für Ceramtec der Einstieg in eine neue Form der Verbundstoffe. Voraussetzung ist, dass die Keramik während des Gießprozesses in der Form fixiert werden kann und die Infiltration unter Druck erfolgt, damit sich Metall und Keramik nahtlos verbinden. Außerdem muss die geforderte Geometrie der Preform keramikgerecht sein. Dann ist der keramische Werkstoff in Abstimmung mit dem Kunden auf das eingesetzte Leichtmetall frei wählbar. Auch auf anderen Gebieten, wo etwa besondere mechanische Eigenschaften oder thermisches Dehnungsverhalten gefordert sind, können lokale MMC ihre Vorteile ausspielen.
Ansprechpartner für eine Beratung ist das „Vertriebscenter Industriekeramik“. In diesem Service Center bündelt sich die Beratungskompetenz der Ceramtec für Keramikanwendungen im Industriebereich. Damit werden Erfahrungen und Know-how aus vier Bereichen konzentriert, die sich bisher auf die Geschäftsbereiche Maschinentechnik und Systemtechnik sowie die Tochtergesellschaften CeramTec-ETEC und CeramTec Czech Republic aufgeteilt hatten.ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Innenspanner

Spannt in drei Ebenen

Für die mechanische Bearbeitung von Hohlkörpern und Rohren aus technischen Glas- und Keramik-Werkstoffen eignet sich der dynamische Mehrebenen-Innenspanner von WPR. Er lässt sich ab einem Innendurchmesser von mindestens zwölf Millimeter einsetzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Transparente Keramik

Härter als Glas

Ceramtec ist es gelungen, eine transparente Keramik im Serienmaßstab herzustellen, die extrem belastbar und sehr beständig ist. Sie heißt Perlucor und weist einen drei- bis viermal höheren Härte- und Festigkeitsgrad als konventionelles Glas auf.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Keramikpapier

Schneeweiße Leichtigkeit

Keramik-Papiere wie der Typ 3000 von Kager sind prädestiniert für die Herstellung von Dichtungen und Isolationen im Hochtemperaturbereich. Das Material ist hitzebeständig, flexibel, resistent gegen Fäule sowie beständig gegen Säuren und Laugen.

mehr...

Keramische Sinterträger

Effizienter sintern

Das Metal Injection Moulding (MIM) ist als Verfahren komplex und bietet viel Optimierungspotenzial. Speziell für das Sintern innerhalb des MIM-Prozesses hat WZR Ceramic Solutions neue Träger entwickelt, die sich schon ab Losgröße 1 kundenspezifisch...

mehr...