Interview mit IDS Imaging Development Systems

Daniel Schilling,

Die Qualität im Blick

Verlässlich gleichbleibende Qualität ist nicht zuletzt ein wesentlicher Kostenfaktor in der modernen Produktion. Ebenso der Aufwand, den ein Unternehmen für die Qualitätskontrolle betreiben muss. Wie sich mit Vision-Systemen eine schnelle und zuverlässige Qualitätskontrolle auch in einer individualisierten Produktion mit kleinen Losgrößen realisieren lässt, darüber sprach Daniel Schilling mit Heiko Seitz von IDS Imaging Development Systems.

Heiko Seitz von IDS Imaging Development Systems. © IDS Imaging Development Systems

Welche Rolle spielen Vision-Systeme bei der automatisierten Qualitätssicherung?

Kamerabasierte Bildverarbeitung ist heute der Schlüssel zu adaptiver Automatisierung. Die Möglichkeit, Objekte variabler zu erkennen und auf unterschiedliche Form, Lage und Anzahl reagieren zu können, vereinfacht das Produkt-Handling und die Zuführung zum eigentlichen Prüfprozess. Zudem ist die bildbasierte Auswertung mit KI-Unterstützung heute sehr viel variantenreicher, schneller und effektiver möglich. Vision-Systeme schaffen dadurch stabile Prüfbedingungen, robuste und verlässliche Daten und hohe Durchsätze.

Der Trend geht in der Industrie zu kleinen, individuellen Losgrößen. Wie lassen sich optische und andere Qualitätssicherungssysteme darauf ausrichten?

Anzeige

Kleine Losgrößen bedeuten häufigeres Umrüsten der Anlagen. Je flexibler und einfacher sich QS-Systeme auf diese Änderungen einstellen lassen, desto schneller kann weiterproduziert werden. Durch den Einsatz von Kameratechnik und Bildverarbeitung ist ein kontinuierliches Analysieren und Reagieren auf Situationsänderungen möglich, wodurch QS-Aufgaben bereits mit weniger starren Vorgaben für unterschiedliche Produkte auskommen. In Kombination mit Machine-Learning-Algorithmen können die Systeme noch weiter verbessert werden, Produktabweichungen zu erkennen und Fehler noch gezielter zu unterscheiden, da Objektmerkmale dann sogar bei wesentlich mehr Varianz klassifiziert werden können.

Qualität oder Geschwindigkeit bei der Bilderkennung, was ist im Augenblick für die produzierende Industrie wichtiger?

Schnelle Systeme, die mit hohem Durchsatz kosteneffizient arbeiten, sind natürlich immer gern gesehen. Wenn es um eine variantenreiche Produktion mit kleinen Losgrößen geht, ist es hingegen wichtig, die Anlagen effizient und ohne längere Stillstände auszulasten, ohne dass die Produktqualität darunter leidet.

Moderne Inferenz-Systeme wie IDS NXT Ocean sind dafür ideal geeignet und setzen durch benutzerfreundliche Software-Tools zudem wenig Expertenwissen über KI und Bildverarbeitung voraus. Damit tragen sie einem weiteren wichtigen Punkt in der produzierenden Industrie Rechnung: Die Einrichtung, Umrüstung und Inbetriebnahme der Prüfprozesse sollen möglichst einfach, zeitsparend und von jedem durchführbar sein.

Lesen Sie zum Thema "Qualitätssicherung" auch den Themen-Schwerpunkt in der Dezember-Ausgabe – hier geht's zum E-Paper der INDUSTRIAL Production 12/21

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Motek 2022

Arbeitsmesse für Anwender

Die diesjährige Motek vom 4. bis 7. Oktober in Stuttgart markiert nicht nur das 40-jährige Jubiläum der Veranstaltung, sondern auch das 60-jährige Jubiläum des Messeveranstalters P.E. Schall. Mit Geschäftsführerin Bettina Schall sprach Daniel...

mehr...

Interview

Produktion 4.0 lebt

Produktion 4.0 ist mehr als nur ein Schlagwort. Wie sich das in der Praxis darstellt, erläutert Christian Wolf, Geschäftsführer von Hans Turck, im Interview mit Andreas Mühlbauer.  

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige