Trennen + Verbinden

Produktives Hin und Her

Die Schweißtechnik-Spezialisten von Cloos haben neue Roboter-Kompaktanlagen entwickelt, die sowohl kostengünstige als auch rationelle Möglichkeiten des Roboterschweißens bieten. Diese als C-Serie angebotenen Lösungen vereinen auf einer Fläche von gerade mal 6 × 6 Meter einen Industrieroboter und einen Werkstück-Positionierer. Beide sind auf einer gemeinsamen Grundplatte montiert. Um eine optimale Bedienbarkeit zu gewährleisten, befinden sich der Steuerschrank und die Schweißtechnik ökonomisch angebracht im Außenbereich der Anlage.

Zur Basisausstattung aller C-Anlagen gehört ein 6-achsiger Industrieroboter vom Typ Romat350, der eine Tragkapazität von bis zu 15 Kilogramm sowie eine Wiederholgenauigkeit von < 0,1 Mil­limeter zu bieten hat. Sein relativ großer Aktionsradius gewährleistet sowohl in stehender als auch in hängender Position eine recht gute Zugänglichkeit an die zu bearbeitenden Bauteile in der Größenordnung von bis zu 2500 Millimeter. Die Schweißtechnik liefern rechnergesteuerte Impulsstromquellen der Serie MC3.

Die Ansteuerung der Stromquelle erfolgt über das Programmierhandgerät der Robotersteuerung. Hier können alle für das Schweißen relevanten Parameter und Funktionen online während des Prozesses verändert und optimiert werden. Die Stromquelle arbeitet im benutzerfreundlichen Synergiemodus, der sich durch hervorragende Schweißeigenschaften auszeichnet. Diese Schnittstelle zwischen Roboter und Schweißgerät ist charakteristisch für sämtliche Komplettsysteme vom Cloos.

Anzeige

Präzises Positionieren

Die Roboterschweißanlagen sind als flexible Systeme angelegt. Festmachen lässt sich das beispielsweise an den bis zu fünf externen Achsen für die Manipulation der Werkstücke. Dabei sorgen die neuen, steifen Hochleistungsantriebe der auf unterschiedliche Werkstatt­anforderungen abgestimmten, modular aufgebauten Werkstück-Positionierer für eine präzise Positioniergenauigkeit – selbst bei großen Belastungen von bis zu 1000 Kilogramm. Die hohe Dynamik der neuen Antriebe ermöglicht kurze Positionierzeiten.

Die Schweißsysteme der C-Serie sind für den rationellen Zwei-Stationen-Betrieb ausgelegt. Das heißt: Während der Roboter auf der einen Seite schweißt, erfolgt auf der anderen Seite des Positionierers – durch einen Blendschutz sicher getrennt – zeitgleich die manuelle Beschickung beziehungsweise die Teileentnahme.

Optional lassen sich die vielseitig einsetzbaren Anlagen mit allen Sensorsystemen aus dem Hause Cloos ausrüsten. Und sie sind geeignet für eine Vielzahl von Lichtbogenschweißprozessen sowie für Hochleistungsverfahren, wie beispielsweise das Tandem-Schweißen. Somit ergibt sich ein breites Einsatzgebiet für die Familie der Kompaktanlagen. Das Applikationsspektrum umfasst unter anderem den allgemeinen Stahlbau, die Elektro- und Agrarindustrie, die Klima- und Heizungstechnik, die Automobil-Zulieferbranche sowie die Nutzfahrzeug- und Baumaschinen-Industrie.

Die kompakten Anlagen werden auf Wunsch komplett mit einem Schutzzaun geliefert. Für eine ebenso unkomplizierte wie schnelle Logistik sind sie in den Funktionsteilen Roboter und Werkstück-Positionierer mit dem Gabelstapler transportabel. Klare mechanische und elektrische Schnittstellen ermöglichen laut Hersteller verkürzte Aufbau- und Inbetriebnahmezeiten.Michael Stöckerstoecker@hopp.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Stahlblechkastenfertigung

Roboter fertigen Stahlkästen

Die Roboteranlage zur Stahlblechkastenfertigung von Förster bildet einen Prozessschritt bei der Fertigung von Schaltkästen und setzt sich aus zwei Schweißrobotern, ein Zweiachspositionierer, einem Handlingroboter mit Doppelgreifer für zwei Bauteile,...

mehr...

Backroboter

Alles geritzt

Eine neue Roboteranlage von Pro Automation ermöglicht das optische Erkennen sowie Vermessen und Einritzen von Teiglingen unterschiedlichster Teige. Durch den Einsatz von 3D-Kameras und eines oder mehrerer Roboter werden unterschiedliche Teiglinge...

mehr...

Steuerungstechnik

Mensch und Roboter Hand in Hand

Das Zusammenspiel von Mensch und Roboter an einem fixierten Werkstückträger ist für den Systemintegrator immer eine Herausforderung. Eine solche Herausforderung war die Implementierung einer Teilautomation zur Herstellung von PUR-Teilen bei der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Industrieroboter

Stärker, schneller, smarter

Die Roboter kommen - die Nachfrage im Markt ist so hoch wie noch nie. Wie sie durch intelligente Sensorik, Leichtbau, zunehmend einfachere Bedienung und sinkende Preise neue Anwendungsbereiche erobern, beschreibt Chefredakteur Hajo Stotz. Damit...

mehr...
Anzeige

Steuerungstechnik

Höhere Anlagenverfügbarkeit

Moderne Telekommunikationstechnik macht es möglich: Ohne dass ABB-Servicemitarbeiter vor Ort sind, können sie Roboteranlagen überprüfen, warten oder erforderliche Reparaturarbeiten einleiten. Das bringt viele Vorteile – für den Kunden und für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige