Trumpf stellt Einstiegsmaschine vor

Kostengünstig Laserschweißen

"Die Maschine liegt preislich 40 Prozent unter vergleichbaren Angeboten von Wettbewerbern", beschreibt Dr.-Ing. Mathias Kamüller, Geschäftsführer bei Trumpf, einen der wichtigsten Vorteile der TruLaser Station 5005, die derzeit auf der Blechexpo/Schweisstec in Stuttgart zu sehen ist.

Weitere Vorteile der neuen Laserschweißmaschine, die erstmals auf der Blechexpo in Stuttgart vorgestellt wird: sie schweiße Stahl, Buntmetalle und Kunststoff, sei einfach in der Handhabung und benötige wenig Platz.

Durch die Teachfunktion ist sie auch einfach zu programmieren. Und wie Kamüller anhand eines Halters für Kaffeepads zeigte, der auf der Messe produziert wird, ist auch die Schweißqualität der Maschine sehr gut. Der Kaffepad-Halter wird ohne jede weitere Nacharbeit der Schweißnaht direkt aus der Maschine heraus an die Besucher verteilt - solange Vorrat reicht...

Die Maschine ist damit zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Anwendern aus Medizin-, Elektro- und Feinwerktechnik, die ins Laserschweißen einsteigen und kleine bis mittlere Serien fügen wollen. Hinsichtlich Prozesssicherheit und Ergonomie kann sie alle Vorteile der TruMark Station 5000 nutzen, die die Basis für die TruLaser Station 5005 bildet. Ebenso kompakt im Aufbau, mit nach oben öffnender Hubtür und integriertem Entstauber findet die Schweißmaschine in jeder Fertigungshalle Platz. Flexibel zeigt sich die Maschine hinsichtlich der Strahlquelle: Der Betrieb kann mit Scheibenlaser, Faserlaser und Diodenlaser bis ein Kilowatt Laserleistung erfolgen.

Anzeige

Die TruLaser Station 5005 ist auf das Schweißen von Stahl, Aluminium, Buntmetallen und sogar Kunststoffen optimiert. Sie verfügt neben den drei Grundachsen über eine Drehachse und eine Optikschwenkachse, die Bauteile mit einem Winkel bis 120° bearbeitet. Alle Achsen können interpolierend angesteuert werden, sodass das Fügen auch bei komplexen Bauteilgeometrien mühelos gelingt. Dank Achsverfahrbereichen von 300x300x500 Millimetern, ist auch die Bearbeitung ungewöhnlich hoher Bauteile möglich. Der Anwender kann je nach Einsatzzweck zwischen einer Festoptik und einer Scanneroptik wählen ¿ ein großer Vorteil gegenüber den Vorgängermodellen TruLaser Station 3002 und 3003, die von der neuen Maschine abgelöst werden.

Maßstäbe setzt die neue TruLaser Station 5005 in puncto Handhabung und Ergonomie. Die Programmierung der Maschine erfolgt über ein kippbares Bedienpult mit Touchfunktion, Prozessmonitor und Vorschubregler. Ein Schwenkarm sorgt für die richtige Positionierung für jeden Maschinenbediener. Dieser kann die TruLaser Station 5005 sowohl im Stehen als auch im Sitzen bedienen. Die völlig überarbeitete Steuerung ist auf die Schweißfunktion optimiert. Über die komfortable Teachfunktion sitzt jeder Schweißpunkt perfekt. Anwender können direkt über das NC-Programm auf die Steuerungsschnittstelle zugreifen und so Zusatzfunktionen wie beispielsweise eine pneumatische Spannvorrichtung mit ansteuern. Für eine reibungslose Wartung verfügt die Maschine über eine Telepräsenzfunktion.

Die Leistung der Maschine ist auf 1 kW beschränkt, doch bei der Wahl der Laserquelle stehen dem Anwender alle Möglichkeiten offen. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserschweißmaschine

Kompakt im Aufbau

Einen idealen Einstieg ins Laserschweißen bietet die neue Tru Laser Station 5005 von Trumpf. Die Fünfachsmaschine bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für Anwender aus Medizin-, Elektro- und Feinwerktechnik, die kleine bis mittlere Serien...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Trenntechnik

Mehr Nachhaltigkeit beim Laserschneiden

Mit der neuen Technologie Nanojoints lassen sich Bauteile direkt nebeneinander auf der Blechtafel schachteln. Anwender sparen Zeit und Material bei höherer Prozesssicherheit. Mini-Haltepunkte machen Nacharbeit in der Regel überflüssig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige