Pilz

Andrea Gillhuber,

Krisenerprobt durch 2020

2019 war für Pilz kein leichtes Jahr: Umsatzrückgang und einen Cyberangriff musste der Automatisierer verkraften. Doch selten ist ein Schaden ohne Nutzen.

Automatisierungsspezialist Pilz bietet Safety- und Security-Lösungen für die Industrie an. © Pilz

Der Automatisierungsspzeialist Pilz geht durch schwierige Zeiten: Neben der wirtschaftlichen Abschwächung im letzten Jahr und einem damit verbundenen Umstzrückgang von 6,5 % auf 322,5 Millionen Euro musste sich das Ostfilderner Unternehmen zudem gegen einen Cyberangriff wehren. Dennoch blickt das Unternehmen optimistisch in die Zukunft. Susanne Kunschert, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz: »Der Cyberangriff hatte uns unvermittelt getroffen und der Wiederaufbau ist noch nicht komplett abgeschlossen. Dennoch hatte die Attacke auch ihr Gutes: Mit den gemachten Erfahrungen und neuen digitalen Werkzeugen können wir auch die Corona-Krise gut meistern. Wir sind krisenerprobt.«

Gemeinsam gegen die Corona-Pandemie

Wie viele anderen Unternehmen hat Pilz seine Fertigung der Corona-Pandemie angepasst: Das Unternehmen fertigt wiederverwendbarer Alltagsmasken zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Virus. Seit April werden die Mund-Nasen-Maske für den Eigenbedarf hergestellt, inzwischen sei man aber in der Lage auch Kunden zu beliefern.

Der rückläufigen Nachfrage begegnet dasUnternehmen unter anderem mit Investitionsstopps, Kosteneinsparungen und Kurzarbeit am Stammsitz in Ostfildern.Zugute kommt Pilz, dass sie Unternehmen in systemrelevanten Branchen beliefern. Den Digitalisierungs-Schub nutzt der Automatisierer beispielweise in seinem Dienstleistungsangebot im Bereich Kunden-Schulungen.

Anzeige

Trotz Optimismus fällt die Prognose für 2020 zurückhaltend aus: »Sicher wird sich die allgemeine wirtschaftliche Lage in 2020 nicht stark verbessern. Viel hängt davon ab, wie sich die Wirtschaft in der Corona-Pandemie weiterentwickelt. Ich bin dennoch überzeugt, dass wir gemeinsam diese schweren Zeiten überstehen werden«, so Kunschert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS Connect

SPS um virtuelle Messe erweitert

Um den Austausch unter allen Teilnehmern der Automaitisierungsbranche zu verstärken und auch die Teilnehmer einzubinden, die nicht an der Messe teilnehmen können, wird die SPS in Nürnberg in diesem Jahr durch die SPS Connect virtuell erweitert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eine Frage noch

Rechenzentren in Zeiten von Corona

Gerade in Zeiten von Corona sind funktionierende Internetverbindungen enorm wichtig. Im Interview erklärt Dr. Gerald Berg von Rosenberger OSI, welche Strategie Unternehmen verfolgen sollten, um in Zukunft für solche Situationen gut aufgestellt zu...

mehr...

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...