KI-basierte Lösungen

Andreas Mühlbauer,

KI und ERP – ein starkes Team

2021 wird die Automatisierung von Unternehmensabläufen weiter voranschreiten. Eine immer wichtigere Rolle spielen hierbei Systeme, die auf Machine Learning und Künstlicher Intelligenz basieren. Im ERP-Umfeld können derartige Ansätze Unternehmen unterstützen, Abläufe effizienter zu gestalten, vorausschauende Analysen zu realisieren, Mitarbeiter zu entlasten und die Entscheidungsfindung zu verbessern.

Durch KI und Machine Learning im ERP-Umfeld verbessert sich die Lieferfähigkeit, auch Überkapazitäten im Rohwaren- und Endwarenlager lassen sich vermeiden. © Sage

Mithilfe KI-basierter Lösungen lassen sich vor allem Produktionsprozesse genauer steuern. Dies gelingt beispielsweise durch die präzise Bestimmung zu erwartender Produktionsmengen aufgrund der datengestützten Auswertung von Auftragseingängen. Verantwortliche in Logistik und Einkauf erhalten so wichtige Handlungsempfehlungen zu Bestellmengen für Bauteile und Komponenten, die sie bei ihren Zulieferern in Auftrag geben müssen. Derartige Aufgaben kann das ERP-System automatisiert übernehmen. Zudem ist es auf Basis entsprechender Informationen möglich, erforderliche Kapazitäten bei Mitarbeitern und Maschinen genauer zu bestimmen.

KI-gestützte Software analysiert etwa Verkaufsdaten aus der Vergangenheit und errechnet unter Berücksichtigung bestimmter Parameter der gegenwärtigen Geschäfts-entwicklung, welche Absatzmengen am wahrscheinlichsten sind. Hieraus lassen sich abermals Rückschlüsse auf anstehende Produktionsmengen und hierfür benötigte Ressourcen ziehen. Selbstlernende Systeme können ihre Prognosen zudem von Jahr zu Jahr automatisch präzisieren und folglich immer genauere Handlungsempfehlungen abgeben. Dies liegt daran, dass sie zur Erstellung ihrer Forecasts auf stetig wachsende Datenmengen und einen konstant zunehmenden Erfahrungsschatz zurückgreifen können.

Anzeige

Lieferfähigkeit und Planungssicherheit steigen

KI und Machine Learning im ERP-Umfeld helfen Unternehmen, zu jeder Zeit lieferfähig zu sein, aber auch, Überkapazitäten im Rohwaren- und Endwarenlager zu vermeiden. Betriebe können so das Risiko unnötiger Kapitalbindung durch nicht genutzte Lagerbestände spürbar minimieren. Außerdem steigt die Planungssicherheit hinsichtlich aller Ressourcen, die Einfluss auf den Produktionsprozess haben – von benötigten Bauteilen über den Maschinenpark bis hin zur einzelnen Arbeitskraft.

Mithilfe von KI und ML lassen sich diesbezüglich ganzheitliche und abteilungsübergreifende Analysen fahren: In die Berechnung der Fertigungsmenge eines bestimmten Produkts und der dafür nötigen Ressourcen fließen in diesem Zusammenhang nicht nur die bestehenden Lagerbestände mit ein. Das System wertet auch vorhandene Rohwarenmengen sowie zur Verfügung stehende Kapazitäten in Maschinenpark und Belegschaft aus.

Ausreichende Datenmenge als Grundvoraussetzung

Ein weiteres Einsatzfeld von KI im ERP-Umfeld sind Chatbots, die Arbeitsprozesse automatisieren, indem sie häufig wiederkehrende und gleich ablaufende Prozesse, die in Dialogform mit einer begrenzten Zahl von Frage- und Antwortmöglichkeiten auskommen, mit sprachbasierten Benutzerschnittstellen erledigen. Unternehmen können mit ihnen beispielsweise Routineaufgaben wie das Erfassen von Einnahmen und Ausgaben automatisieren. Damit dies gelingt, müssen alle erforderlichen Daten jedoch in einer konsolidierten Datenbank vorliegen. Das heißt: Sollen KI und ML in ein System eingebunden werden, ist ein integriertes ERP-System eine Grundvoraussetzung. Denn nur so lassen sich alle relevanten Geschäftsbereiche eines Unternehmens einheitlich und verlässlich verwalten.

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) verfügen über ausreichend Datenmaterial, um damit auf Basis von KI und Machine Learning Analysen durchführen zu können. Oft liegen diese Informationen aber nicht in einer einheitlichen Datenbank vor, da für die Steuerung der Produktion, die Lagerverwaltung und den Einkauf sogenannte Insellösungen, also eigenständige Systeme mit voneinander getrennten Datenbanken im Einsatz sind. Hier empfiehlt es sich also, zunächst auf ein integriertes System umzusteigen, um so die nötige Datenbasis für die Implementierung und den Einsatz entsprechender Automatisierungstechnologien zu schaffen.

KI-gestützte ERP-Systeme schaffen Zeit für andere Aufgaben

Und was bedeutet eine derartige Entwicklung für das wichtigste Unternehmensasset, die Belegschaft? Die meisten Mitarbeiter sehen einer zunehmenden Automatisierung positiv entgegen. So erklären 70 Prozent der Befragten in der PwC-Studie „Upskilling Hopes and Fears“, dass neue Technologien ihre tägliche Arbeit verbessern werden. Der Mensch wird künftig in diesem Zusammenhang vor allem mit der Überwachung von IT-Prozessen und der Auswertung von Ergebnissen, die er durch intelligente ERP-Systeme erhält, beschäftigt sein.

Zeitfressende Routineaufgaben werden hingegen deutlich abnehmen. Dies schafft freie Kapazitäten bei den Mitarbeitern, die sie für Tätigkeiten mit unmittelbarem Wertschöpfungsbezug – etwa die Weiterentwicklung strategischer Geschäftsfelder – nutzen können. Insgesamt werden durch KI und ML neue und anspruchsvollere Arbeits- und Einsatzfelder entstehen, die das Skillset der Mitarbeiter spürbar verändern werden. Vor diesem Hintergrund wünschen sich der PwC-Studie zufolge viele Arbeitnehmer eine größere Anzahl an Trainings und Schulungen vonseiten ihrer Arbeitgeber, um entsprechende Anwendungen auch in den Arbeitsalltag integrieren zu können. 81 Prozent würden demnach Weiterbildungsmöglichkeiten von ihrem Arbeitgeber zum besseren Verständnis und der Nutzung von Technologien wie Künstlicher Intelligenz und Machine Learning wahrnehmen. Ein klarer Appell an die Unternehmen. 

Oliver Henrich, Vice President Product Engineering Central Europe, Sage

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Branchen-ERP

OEM-Vorgaben im Griff

Automobilzulieferer müssen einerseits die eigenen Planungs- und Fertigungsprozesse im Griff zu haben, andererseits vor allem die steigenden Anforderungen der OEMs erfüllen. Ohne leistungsstarke informationstechnische Strukturen ist das kaum mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige