Sensor+Test 2021

Andreas Mühlbauer,

First Sensor präsentiert Lösungen und Neuentwicklungen

First Sensor nutzt die digitale Sensor+Test, um aktuelle Produkte und Neuentwicklungen wie die Drucktransmitter-Plattform MTE Efficiency und die LHD Ultra-Serie auf neue Art zu präsentieren.

Die Drucktransmitter-Plattform MTE Efficiency. © First Sensor

Die neue Drucktransmitter-Plattform MTE Efficiency bietet eine besondere Wirtschaftlichkeit bei Präzisionsanwendungen. Die modulare Plattform erlaubt individuelle Anpassungen in kürzester Zeit und steht für hohe Genauigkeit sowie hohe Stabilität. Sie umfasst die Transmitter-Reihen MTE7000, MTE8000 und MTE9000.

Die Reihe MTE7000 basiert auf piezoresistiven Drucksensoren und eignet sich vor allem zur Messung trockener, nicht-korrosiver Gase bereits ab 10 mbar. Die auf piezoresistiven, keramischen Drucksensorelementen gründende Reihe MTE8000 besteht aus Drucktransmittern mit Edelstahlgehäuse und verfügt über eine besonders hohe Medienverträglichkeit für korrosive Flüssigkeiten und Gase. Gleiches gilt für die MTE9000-Reihe, in deren Edelstahlgehäuse vollverschweißte Drucksensorelemente aus Edelstahl ohne interne Elastomer-Dichtungen zum Einsatz kommen.

Dank neuer Produktionsprozesse und kompakterem Design profitieren Nutzer bei allen drei Reihen von besonders günstigen Kosten.

LHD Ultra – zwei Elemente in einem Gehäuse

Die neue LHD-Ultra-Serie umfasst hochgenaue 2-in-1-Differenzdrucksensoren, die zwei Sensorelemente mit unterschiedlich hohen Druckbereichen in einem einzigen Gehäuse vereinen. Auf Basis thermischer Mikroströmungsmessung in Kombination mit der First-Sensor-eigenen Schlüsseltechnologie – der Integration des Mikroströmungskanals sowie des thermischen MEMS-Sensorelements auf einem SI-Chip – erfassen sie einen Druckbereich von 0 bis 5.000 Pa. Dabei bieten sie maximale Präzision selbst im Niedrigstdruckbereich um den Nullpunkt. Die Modelle verfügen über einen 16 Bit-Analog-Digitalwandler für den oberen und unteren Bereich. Durch ein spezielles Mittelungsverfahren ergibt sich eine 24-Bit-Auflösung für den gesamten Arbeitsbereich.

Anzeige

Die Gesamtgenauigkeit liegt bei 1,5 Prozent (typisch) des gemessenen Werts über die gesamte Bandbreite von einem bis 100 Prozent des Skalenendwerts. Die Modelle sind mit einem linearisierten digitalen I2C- oder SPI-Ausgang sowie einem integrierten On-Chip-Temperatursensor und einem barometrischen Sensor ausgestattet. Darüber hinaus überzeugen die Sensoren auch mit ihren kompakten Abmessungen und dem breiten Applikationsspektrum.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sensor+Test 2019

Sensor, Software und Cloud

Kistler zeigt die komplette Messkette vom Sensor bis zur Cloud mit einem deutlich erweiterten Produktportfolio. Mithilfe der cloudfähigen Software KiStudio Lab und ihrer neuen Funktion KiXact lassen sich Messunsicherheiten automatisch berechnen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige