Montagetechnik

Angebot erweitert

Der Blechverbindungstechnik-Spezialist Tox Pressotechnik erweitert mit Vollstanznieten sein Portfolio. Die Vorteile zeigten sich bei der Konstruktion der Bauteile und bei fertigungs-/verbindungstechnischen Einrichtungen. Das wird am Beispiel Nieten von Bauteilen/Baugruppen mit Niet-Durchmessern von fünf Millimetern deutlich, weil hier Flanschbreiten von lediglich 14 Millimeter möglich sind, wohingegen beim Halbhohlstanznieten 30 Prozent zu berücksichtigen sind. Zudem erlaubt das Vollstanznieten matrizenseitige Blechdicken ab ein Millimeter, wogegen beim Halbhohlstanznieten die matrizenseitige Blechdicke der größere Teil sein muss. Schließlich ist für eine prozesssichere Blechverbindung mittels Halbhohlstanzniet zumeist eine individuell optimierte Matrizenform notwendig. Hier zeigt sich der Vollstanzniet toleranter gegenüber Schwankungen bei den Blechdicken und -festigkeiten. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gehäuse aus 3D-Druck

Zu hundert Prozent individuell

Bei geringen bis mittleren Stückzahlen, komplexen Geometrien und hohen Anforderungen an die Qualität ist der 3D-Druck durch Laserschmelzen das Fertigungsmittel der Wahl. Kuhn-Stoff arbeitet seit 14 Jahren mit EOS-Anlagen – Schicht für Schicht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Webbasierter Viewer zeigt 3D-Modelle

Mit der neuen Version 8.6 optimiert Simus seine Software-Suite simus classmate. Das modulare Tool vereinfacht laut Hersteller Prozesse wie Materialstammanlage, automatische Klassifikation, geometrische Ähnlichteilsuche oder Kalkulation von Bauteilen.

mehr...