Montagetechnik

Auf den letzten Millimeter

Wenn extrem hohe Kräfte erforderlich sind, stoßen Pneumatikantriebe an ihre Grenzen oder sind wegen fehlenden Bauraums nicht einsetzbar. Dabei gilt für die meisten Anwendungen: Die Kraft wird erst zum Ende bei den letzten Hub-Millimetern benötigt. Der Tünkers-Multikraftzylinder erfüllt dieses Anforderungsprofil mit einer einfachen pneumatisch-mechanischen Lösung. Sein konventioneller Pneumatikzylinder wirkt in der Endlage auf eine Kniehebelmechanik und erzeugt je nach Auslegung eine Kraftverstärkung von eins zu acht bis eins zu zehn. Alternativ bietet das Unternehmen diese Einheit auch mit Konstantkraft oder Übertotpunktverriegelung an. Damit sei auch bei Druckabfall eine sichere Endlagenposition gewährleistet. Die gesamte Baureihe MZ 40 bis MZ 80 ist mit Flachzylinder ausgerüstet und dadurch grundsätzlich verdrehgesichert. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Einen Performancesprung

bei Pneumatikantrieben verspricht Freudenberg Simrit mit einer innovativen Kolbendichtung. „Durch die Trennung der dynamischen von der statischen Dichtfunktion werden mit dem zum Patent angemeldeten Simrit T-Ring als Kolbendichtung bisherige...

mehr...

Handhabungstechnik

Sparsamer Schwenk

Der Einsatz von Elektroschwenkeinheiten anstelle von Pneumatik-Schwenkern rechnet sich, sagt Tünkers. Denn neben der besseren Steuermöglichkeit durch einen serienmäßigen Frequenzumrichter, der ein sanftes Anfahren und Abbremsen in den Endlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schraubwerkzeuge

Idealer Kraftschluss schont Schrauben

Gedore integriert das Unit-Drive-Profil (UD-Profil) in viele Schraubwerkzeuge – vom Ringschlüssel und Ringratsche oder Einsatzring über Spezialwerkzeuge bis hin zu Steckschlüsseleinsätzen für Betätigungswerkzeuge mit Sechskant und Doppel-Sechskant.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige