Ergonomiebewertung

Das Feedback kommt sofort!

Wissenschaftler aus Hannover entwickeln eine Technologie zur Bewertung von Arbeitsabläufen in der Montage. 

Montage über Kopf ist besonders anstrengend. Das vom IPH entwickelte System erkennt ungesunde Körperhaltungen und korrigiert den Werker. (Foto: Dep. f. Business, Innovation and Skills/Creative Commons)

„Achtung, diese Bewegung verursacht Rückenschmerzen“ – so könnte ein digitaler Assistent in Zukunft warnen. Wissenschaftler aus Hannover entwickeln ein Kamerasystem, das Arbeitern bei der Montage über die Schulter schaut und auf unergonomische Bewegungen hinweist. Unternehmen können das System nutzen, um die Leistungsfähigkeit ihrer Arbeitskräfte dauerhaft zu erhalten. Das Besondere: Die Ergonomiebewertung erfolgt in Echtzeit und basiert ausschließlich auf Kameradaten.

Bisher ist es ziemlich aufwendig, Bewegungen im Fabrikalltag zu analysieren und zu bewerten. Die Arbeiter müssen dafür beispielsweise einen Ganzkörperanzug mit Markierungen tragen, damit der Computer die Position von Händen, Ellenbogen und Schultern erkennt. Das stört bei der Arbeit. Das neue System verzichtet gänzlich auf Marker sowie Sensoren und nutzt ausschließlich 3D-Kameras, um Körper und Hände zu erfassen. Zudem soll die neue Technologie Bewegungen direkt analysieren und bewerten. Auch das ist mit bisherigen Systemen nicht möglich: Sie können lediglich Videos erzeugen und verarbeiten. Um zu beurteilen, wie ergonomisch die Bewegungsabläufe sind, muss anschließend ein Experte die Aufnahmen auswerten. Das ist teuer für die Unternehmen und ungünstig für die Arbeiter, die dadurch tage- oder wochenlang auf Feedback warten müssen.

Anzeige

Unternehmen können das System nutzen, um die Arbeitskraft ihrer Belegschaft dauerhaft zu erhalten. Korrekte Bewegungsabläufe lassen sich damit schon während der Einarbeitung trainieren und später immer wieder überprüfen. So bleiben die Mitarbeiter in der Montage länger fit, ermüden weniger und werden seltener krank. Die Ergonomiebewertung auch für kleine und mittlere Unternehmen. Weil keine teure Sensorik nötig ist und die Experten-Auswertung entfällt, ist die Bewertung künftig schneller und günstiger möglich. Zudem genügt ein einziges Kamerasystem, um sämtliche Arbeitsplätze in der Montage zu bewerten. „Wir entwickeln ein mobiles System. Sobald sich ein Mitarbeiter die richtigen Bewegungsabläufe angewöhnt hat, können die Kameras wieder abgebaut und an einem anderen Montage-Arbeitsplatz genutzt werden“, sagt Sebastian Brede, Projektleiter am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH).

Im Forschungsprojekt „Workcam – Echtzeitfähige und kamerabasierte Ergonomiebewertung und Maßnahmenableitung in der Montage“ arbeitet das IPH mit dem Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover zusammen. Während sich die Wissenschaftler am IFA auf die Ergonomiebewertung konzentrieren, ist das IPH für die Entwicklung des Kamerasystems und die Auswertung der 3D-Daten verantwortlich. Das Projekt ist zum 1. April 2017 gestartet und läuft bis Ende März 2019 – bis dahin wollen die Wissenschaftler einen Prototyp des Kamerasystems entwickeln und bei Partnerunternehmen testen, die sich bei Interesse am IPH melden können (Sebastian Brede brede@iph-hannover.de).

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mikroskopie

Upgrade macht Mikroskope digital

Durch die lange Nutzbarkeit der Optik und Mechanik von Mikroskopen sind noch viele analoge Geräte im Einsatz. Um ihre Systeme für einen modernen digitalen Workflow fit zu machen, müssen Unternehmen die Mikroskope aber nicht zwangsweise ersetzen.

mehr...

Kamera-Sensoren

Hohe Effizienz beim Bin Picking

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert den Automatisierungsgrad und die Flexibilität der industriellen Produktion. Ein  großer deutscher Zulieferer im Automobil-Bereich hat sich daher für das Bin Picking-System Powerpick3D von Isra Vision...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

MRK + Cobots

Intelligentes Dosieren

Nordson EFD hat Tisch- und In-Line-Dosiersysteme für präzise Klebstoff-, Dichtungsmittel- und Schmiermittelanwendungen in vielen Montage- und Herstellungsprozessen im Angebot. Zu den besonderen Merkmalen gehöre der zuverlässige Betrieb und eine...

mehr...

Handhabungstechnik

Schont die Zelle

Ein hochdynamischer Greifer für das Waferhandling ist der SZG-C von Schunk. Dieser Solarzellengreifer handhabt Wafer und fertige Zellen sicher, präzise und schonend. Aufgrund seiner schnellen Ablegefunktion erledigt das Leichtgewicht einen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

MRK + Cobots

Dosieren am Tisch

GLT hat für optimale Dosierergebnisse verschiedene Modelle an Robotersystemen mit drei oder vier interpolierten Achsen (X/Y, Z, R) im Programm. Sie bieten viele Einsatzmöglichkeiten – nicht nur für das Dosieren, Schrauben, Schneiden, sondern...

mehr...

Fördertechnik

Vier Aufgaben, ein System

Die Verpackung von Produkten wird heute zunehmend direkt in Produktionsabläufe integriert und mit anderen technologischen Prozessen verbunden. Vor diesem Hintergrund hat Automated Packaging Systems gemeinsam mit der Schweizer Robotec Solutions...

mehr...

Steuerungstechnik

Das neue Autodome-Kamerasystem

basiert auf einer Plattform mit austauschbaren Modulen. Es erlaubt dem Benutzer den schnellen und kostengünstigen Umstieg auf neue Funktionen wie Objektverfolgung oder TCP/IP-Kompatibilität, wenn Produkte in neuer Technik auf den Markt kommen.

mehr...