Hajo Stotz über

Alphamännchen

„Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es einen, der die Sache regelt — und das bin ich“, so Guido Westerwelle im Jahr 2001 als FDP-Chef zu seinem Verständnis von Führung. Auch Ferdinand Piech, Ex-Aufsichtsratschef der Volkswagen-Gruppe, ist der Prototyp des CEA: Chief Executive Alphamännchen. Jeder, der seine im Alleingang getroffenen Entscheidungen nicht mittrug, wurde abserviert – bis er sich an VW-Chef Martin Winterkorn die Zähne ausbiss.

Hajo Stotz, Chefredakteur Industriemagazin SCOPE, macht sich in der Ausgabe 9/2015 so seine Gedanken übder den Führungsstil einiger Firmenchefs und die Folgen für die Mitarbeiter.

Chefs, die nur die eigene Meinung gelten lassen, sich in jede Entscheidung einmischen und dann mit alternativen Ideen und Kritik nicht umgehen können, ersticken bei Mitarbeitern jeden Ansatz an Kreativität und Engagement. Ausgeprägte Hierarchiestrukturen - statt Teambildung - helfen ihnen, die „Von-Unten Nach-Oben“-Kommunikation wirksam auszubremsen. Die Folge: viele Mitarbeiter scheuen sich, Entscheidungen zu treffen oder Ideen zu entwickeln und verfallen in Dienst nach Vorschrift.
Mitarbeiter aber, die sich nicht mit der Firma identifizieren, zeigen kaum Eigeninitiative und Leistung. Sie verbuchen im Schnitt vier Krankheitstage mehr als motivierte Arbeitnehmer. Allein diese Fehltage kosten die deutsche Wirtschaft 10,5 Mrd. Euro jährlich. Hierarchische Unternehmen sind zudem weniger flexibel und innovativ als flach-geführte Betriebe. Inzwischen findet aber ein Umdenken in der Industrie statt: Mit der jüngeren Generation und dem (viel zu langsam) steigenden Frauenanteil in Führungspositionen zieht ein anderes Verständnis in – vor allem kleinere - Unternehmen ein. Etliche erfolgreiche Beispiele sind in den letzten Jahren entstanden, meist Start-Ups.

Anzeige

Doch das erfolgreichste ist fast 60 Jahre alt: das Textilfaserunternehmen Gore. Trotz mehr als 10.000 Mitarbeitern und über 3,2 Mrd. Dollar Umsatz kennt der Konzern nur extrem flache Hierarchien. Eingeführt hat diese Struktur Gründer Bill Gore, der seine Ideen bei seinem Arbeitgeber DuPont nicht umsetzen konnte. Ähnliche Erfahrungen machte auch Michael Koch, Geschäftsführer und Gründer eines Unternehmens für Bremswiderstände, der als Ingenieur bei Grundig die Entwicklung einer CNC-Steuerung vorantreiben wollte.
Als er sich dann selbstständig machte, entschied er, dass das in seiner Firma besser funktionieren muss: „Unsere Mitarbeiter haben eine große Entscheidungsfreiheit, ich selbst bin nur für Entwicklung und Marketing zuständig. In andere Bereiche mische ich mich nur ein, wenn ich gefragt werde.“

Auch bei der Firma im Badischen funktioniert die flache Hierarchie offenbar sehr gut: Der Innovationsführer seiner Branche hat seine Mitarbeiterzahl in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Denn gute Führung, das bestätigt auch Michael Koch, bedeutet, gute Mitarbeiter einzustellen, ihre Stärken zu fördern und ihnen die Freiheit einzuräumen, das, was sie tun, gerne und mit Erfolg tun zu können. Hört sich einfach an. In der Realität ist es aber - noch - die große Ausnahme. Hajo Stotz

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Meinung

Globale Lösungen finden

Die Coronakrise ist ein globales Jahrhundertereignis und wahrscheinlich werden wir unseren Enkeln noch erzählen, wie wochenlang Nudeln, Mehl und Toilettenpapier ausverkauft waren. Die gute Nachricht ist: Inzwischen sind diese Produkte vielerorts in...

mehr...
Anzeige

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...

Meinung

Resilienz …

… ist die vielleicht wichtigste Eigenschaft 2020. Der Begriff stammt aus der Psychologie. Er bezeichnet die Fähigkeit, belastende Ereignisse ohne dauerhaften Schaden zu überstehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Meinung

Buchstäblich…

… bis zum letzten Augenblick habe ich damit gewartet, dieses Editorial zu schreiben. Jeden Tag kommen neue Meldungen zum Coronavirus, manche Nachrichten sind nach ein paar Stunden gar schon wieder überholt.

mehr...

Meinung

Chancen

Das neue Jahr 2020 hat mit wirtschaftlicher Ungewissheit begonnen. Brexit und Corona-Virus prägten die Schlagzeilen in den ersten Wochen und in den USA steht nach dem gescheiterten Impeachment gegen Präsident Trump ein langer, schmutziger Wahlkampf...

mehr...