Meinung

Kontrolle ist gut…

Schade. Für die Weltmeisterschaft hat es nicht gereicht. Doch wer sich noch an die Kritiken etlicher Fussballexperten zur deutschen Nationalmannschaft vor Beginn der WM erinnert, weiß, welch riesigen Erfolg das Team von Jogi Löw auch mit dem dritten Platz erzielt hat: Zu jung, zu unerfahren, ohne klaren Leader – was konnte man kurz vor der WM alles lesen. Dieselben Experten erklären uns nun, warum die Mannschaft so erfolgreich spielte.

Was aber meiner Meinung nach den eigentlichen Grund des Erfolges dieser Mannschaft ausmachte, war: Vertrauen. Das Vertrauen des Trainers in seine jungen Spieler, das Vertrauen der Spieler zu ihrem Trainer und untereinander führte zu einem Teamgeist, der etliche Mankos locker ausglich.

Und hier können Unternehmen von Jogi Löw und seinen Jungs lernen: Denn in vielen Betrieben nimmt das Vertrauen der Führungsebene in ihre Mitarbeiter stetig ab, getreu dem Motto des Herrn Wladimir Iljitsch Uljanow: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Ein Grund dafür ist der Trend zu immer größeren Einheiten durch Zusammenschlüsse und Übernahmen und das Zusammenfügen von Personen und Bereichen, die sich nicht kennen. Vertrauen entsteht aber nur zwischen Personen, die sich einschätzen können. Des Weiteren wird das Bild des modernen Unternehmensführers immer mehr geprägt durch Karrieristen, die sich ihren Ruf als „harter Hund“ teuer bezahlen lassen und von Krisenherd zu Krisenherd ziehen. Dass zwischen solchen Leadern und ihren Mitarbeitern kein Vertrauen aufgebaut werden kann, liegt auf der Hand.

Anzeige

So hatte sich ein 200 Mann Unternehmen im Bereich Abgasreinigung von Kraftanlagen eine starke Position erarbeitet durch hohe Kundenorientierung, eine flache Hierarchie, einen teamorientierten Chef, hochmotivierte Mitarbeiter. Bis mit der Übernahme durch einen amerikanischen Konzern auch ein neuer Chef kam, der den Mitarbeitern zwar bescheinigte, gute Arbeit und ordentliche Gewinne zu liefern, aber leider, leider nicht nach den Leitlinien der amerikanischen Mutter zu arbeiten. Die lesen sich zwar eindrucksvoll, bedeuten aber vor allem eines: Kontrolle von oben. Jede wichtige Entscheidung muss nun erst in USA abgesegnet werden. Für die bis dato hochmotivierten Mitarbeiter ein Kulturschock, der schnell in Demotivation oder Kündigung mündete.

Nur ein Beispiel von vielen, wie mangelndes Vertrauen in die Mitarbeiter zu Demotivation führt. Eine Studie des Meinungsforschungers Gallup zeigt: Fast 90 Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich ihrem Arbeitgeber kaum mehr verpflichtet. Demnach sind nur 13 Prozent der Beschäftigten hoch engagiert. Rund zwei Drittel machen Dienst nach Vorschrift, und jeder Fünfte hat innerlich gekündigt.

Je schlechter aber die Einstellung zum Unternehmen, desto höher auch zum Beispiel die Fehlzeiten. Arbeitnehmer mit hoher Bindung an ihren Arbeitgeber fehlen im Schnitt 4,3 Tage pro Jahr, Angestellte mit geringer Bindung dagegen zehn Tage. Ein Betrieb mit 2.000 Mitarbeitern könnte laut Gallup fast eine Million Euro im Jahr mehr verdienen, wenn alle Mitarbeiter nur so wenig fehlten wie die Hochmotivierten.

Was aber noch mehr schadet als Fehlzeiten: Frust steigert die Fehlerquote der Mitarbeiter auf allen Ebenen. Zudem wirken Menschen mit einer negativen inneren Einstellung auf ihre Umwelt wie Motivationsbremsen – sie stecken ihre Kollegen quasi an. Und wenn in einem Team mehr Demotivierte als Motivierte tätig sind, steht das ganze System auf der Kippe.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – das Credo von Wladimir Iljitsch Uljanow alias Lenin, hat nicht nur ganze Staatssysteme geprägt und ruiniert, sondern konterkariert auch die Grundlage jedes erfolgsorientierten Teams, ob in Wirtschaft oder Sport. Mit diesem Motto wären wir schon in der Qualifizierungsrunde gescheitert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Meinung

Globale Lösungen finden

Die Coronakrise ist ein globales Jahrhundertereignis und wahrscheinlich werden wir unseren Enkeln noch erzählen, wie wochenlang Nudeln, Mehl und Toilettenpapier ausverkauft waren. Die gute Nachricht ist: Inzwischen sind diese Produkte vielerorts in...

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Meinung

Resilienz …

… ist die vielleicht wichtigste Eigenschaft 2020. Der Begriff stammt aus der Psychologie. Er bezeichnet die Fähigkeit, belastende Ereignisse ohne dauerhaften Schaden zu überstehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Meinung

Buchstäblich…

… bis zum letzten Augenblick habe ich damit gewartet, dieses Editorial zu schreiben. Jeden Tag kommen neue Meldungen zum Coronavirus, manche Nachrichten sind nach ein paar Stunden gar schon wieder überholt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Chancen

Das neue Jahr 2020 hat mit wirtschaftlicher Ungewissheit begonnen. Brexit und Corona-Virus prägten die Schlagzeilen in den ersten Wochen und in den USA steht nach dem gescheiterten Impeachment gegen Präsident Trump ein langer, schmutziger Wahlkampf...

mehr...

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...