Lineartechnik

Entwicklung geht weiter

Der Eschweiler Antriebsspezialist Rodriguez liefert Standard-Komponenten, lineartechnische Baugruppe oder kundenspezifische Linearsysteme, entwickelt im Rahmen der Value Added Products. Die Lineartechnik habe in den vergangenen Jahren neue Anwendungsbereiche außerhalb der üblichen Pfade erschlossen, meint das Unternehmen.

Linearsystem

Beispielsweise würden zunehmend häufiger hydraulische Antriebssysteme durch elektromechanische Systeme ersetzt. Zudem setzten sich die Kunden intensiver mit dem Thema Factory-Automation auseinander. Nicht zuletzt werden auch Projekte aus dem Bereich 3D-Druck interessant. Analog zu den neuen Anwendungsbereichen geht deshalb auch die Entwicklung der Produkte weiter: Gewicht und Bauraum sind im Rahmen des Themas Energieeffizienz wichtige Aspekte. Auch die Auswahl geeigneter Materialien spiele eine entscheidende Rolle.

Für eine hohe Dynamik setzt Rodriguez leichte Werkstoffe ein; zum Beispiel RLA Aluminium in der Linearachse. In der Lebensmittelindustrie und in der Medizintechnik wird hingegen vermehrt Lösungen aus Edelstahl nachgefragt. Nicht zuletzt bewirken neue, durchdachte Schmierstoff-Verfahren möglichst wartungsarme Lösungen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stoßdämpfer

Keine Havarie auf Achse 7

Die siebte Achse macht Roboter in vielen Produktionsanlagen nicht nur beweglicher, sondern erhöht auch ihre Reichweite. Damit Unfälle diese Produktivitätssteigerung nicht zunichte machen, arbeitet Expert-Tünkers seit Jahren beim Schutz der Endlagen...

mehr...

Interview

Trend zur Nachhaltigkeit

Bei Stabilus verantwortet Jürgen Roland das Geschäft mit der Industrie. Im Gespräch mit INDUSTRIAL-Production-Chefredakteur Daniel Schilling verrät er die wichtigsten technologischen Trends bei Lineartechnik und Stoßdämpfern, welche Branchen wieder...

mehr...