Neuer Markenauftritt

Aus SKF wird Ewellix

Nach fünfzig Jahren als Teil der SKF-Gruppe wurde SKF Motion Technologies (SMT) im Dezember 2018 durch Triton Partners übernommen. Jetzt präsentieren die Lineartechnikspezialisten ihren neuen Markenauftritt.

Daniel Westberg, CEO Ewellix Group © Exellix

Ab sofort firmieren die Lineartechnikspezialisten als Ewellix: Makers in Motion. Der neue Firmenname werde „E-well-icks“ ausgesprochen, klärte das Unternehmen außerdem auf. Man werde sich auch weiterhin auf die bisherigen Kernbereiche konzentrieren, hieß es weiter. Dazu gehören unter anderem die industrielle Automatisierung, die Medizintechnik, die mobilen Anwendungen sowie der kontinuierliche Ausbau mit seinen Vertriebspartnern.

Neben der Weiterentwicklung der Linearkomponenten sollen smarte Sensortechnologien und deren Analyse einen Mehrwert für die Anwender bringen. Stichwort: IoT-Fähigkeit. Die Ewellix-Gruppe unterhält neun Fertigungszentren in Europa, Nordamerika und Asien sowie 16 Vertriebsstandorte weltweit und beschäftigt mehr als 1. 400 Mitarbeiter. „Da wir uns vom reinen Produktlieferanten zu einem Anbieter von kundenspezifischen Lineartechnik-Lösungen entwickeln möchten, planen wir unsere globale Präsenz noch weiter auszubauen. Beispielsweise entstehen im Moment neue Kundenzentren in Ungarn und Indien“, so Daniel Westberg, CEO von Ewellix.

Gleichzeitig konzentriert sich Ewellix darauf, Lösungen für aktuelle und zukünftige Herausforderungen ihrer Kunden zu entwickeln. Bei der Entwicklung praktischer Lösungen kooperiert Ewellix eng mit Kunden aus der Automatisierungsbranche. Dazu gehören beispielsweise integrierte Systeme, die die Reichweite von kollaborativen Robotern erweitern. Außerdem arbeitet das Unternehmen daran, Fluidtechnik durch elektromechanische Lösungen zu ersetzen. Diese bieten eine weitaus bessere Leistung, Zuverlässigkeit, Energieeffizienz und Sicherheit. „Ebenso wichtig sind aber unsere Agilität und Kundenorientierung. Als eigenständiges Unternehmen können wir jetzt noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen“, sagt der CEO und ist überzeugt: „Mit unserer neuen Marke und der Unterstützung von Triton Partners entwickeln wir ein Unternehmen mit einer spannenden und erfolgreichen Zukunft.“ as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

100 Jahre August Steinmeyer

Kugelgewindetriebe im Fokus

Die Fertigung von Kugelgewindetrieben erfordert ein großes Know-how und langjährige Erfahrung. August Steinmeyer hat sich auf die Entwicklung und Fertigung der komplexen Antriebskomponenten spezialisiert und bietet sie individuell abgestimmt für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kleinstoßdämpfer im Einsatz

Tuning in der Automation

Vom verbesserten Verzögern ist die Rede, wenn Kräfte von Kompressoren, Turboladern oder größeren Hubräumen zu bremsen sind. Auch in der Automation machen Ingenieure durch den Einsatz von Komponenten für die Verzögerung ihre Konstruktionen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige