Internet der Dinge

Wachsende Zustimmung trotz offener Sicherheitsfragen

Das Internet der Dinge gewinnt bei Unternehmen an Zustimmung. Die Einführungsquote bei geschäftlicher Nutzung deutet auf Wachstum; Fragen zu Sicherheit und Standards bleiben aber weiterhin offen - so die Ergebnisse des neuen Reports der US-amerikanischen Breitband- und Wireless-Spezialisten Verizon.

Ein von Verizon Enterprise Solutions vorgestellter Bericht mit dem Titel „State of the Market: The Internet of Things (IoT) 2015: Discover How IoT is Transforming Business Results“ verdeutlicht, dass die Einführung des Internets der Dinge (IoT) bei Unternehmen an Dynamik gewinnt. Der Report nennt wesentliche Faktoren für die wachsende Zahl von IoT-Deployments und gibt darüber hinaus Entscheidern in Unternehmen und Behörden Anhaltspunkte für die Entwicklung einer IoT-Strategie.

Dem Bericht zufolge gibt es diverse technologische, politische und soziale Faktoren, welche die Akzeptanz des Internets der Dinge beeinflussen. Immer mehr Organisationen sehen sich deshalb veranlasst, IoT-fähige Lösungen einzuführen. So hat zum Beispiel die Nutzung sozialer Medien und mobiler Technologien die Erwartungen von Bürgern und Verbrauchern verändert. Weiter ist ein deutlich breiteres Spektrum an Organisationen aufgrund fallender Preise für Sensoren sowie Konnektivitäts- und Rechnerleistung bereit, das IoT als gangbare Lösung zu betrachten. Die Änderung regulatorischer Anforderungen in einer ganzen Reihe von Industrien hat ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen.
„Schaut man sich das gesamte Spektrum an, dann deckt das IoT eine Vielzahl von Lösungen ab, angefangen von tragbaren Endgeräten über Fernüberwachung von Energiemanagementgeräten bis hin zum industriellen Transport, um Sicherheit und Effizienz zu verbessern. Jeden Tag werden neue Anwendungsgebiete erschlossen, allerdings werden Business Cases für IoT und Unternehmensadapation oft übersehen“, so Mark Bartolomeo, Vice President IoT Connected Solutions bei Verizon. „Im vergangenen Jahr konnten wir bei sich bessernder Wirtschaftslage beobachten, wie eine Reihe von Einsteigern IoT als Grundlage zur Optimierung des Kundenerlebnisses, zur Beschleunigung von Wachstum und zur Generierung neuer Geschäftsmodelle nutzte, um gesellschaftliche Innovation voranzubringen.“

Anzeige

Der Bericht hält fest, dass immer häufiger „gebrauchsfertige“ IoT-Lösungen entwickelt werden und an die Stelle von hochgradig individuellen Lösungen treten, die in der Vergangenheit typisch für viele IoT-Unternehmensanwendungen waren. Eine breitere IoT-Auffächerung bedeutet jedoch auch verstärkt Herausforderungen an die Sicherheit. Verizon merkt dazu an, dass digitale Zertifikate der wachsenden Sorge leitender Manager und der Öffentlichkeit entgegenwirken können, da diese durch regulatorische Anforderungen rund um das Thema IoT und Sicherheit erfüllt werden.

Wachstumsprognose für Unternehmens-IoT

Eine von Verizon bei ABI Research in Auftrag gegebene Studie sagt massives Wachstum in der Breite voraus, wobei sich die Zahl der B2B-IoT-Verknüpfungen zwischen 2014 und 2020 mehr als vervierfachen wird. Weltweit werden es schätzungsweise 5,4 Milliarden solcher Verknüpfungen sein. Von der Automobilindustrie berichten die Verizon Telematikexperten, dass alle 14 großen Hersteller, die 80 Prozent des weltweiten Automobilmarktes unter sich aufteilen, eine Connected-Car-Strategie vorweisen können. Darüber hinaus berichtet ABI Research, dass zahlreiche Organisationen bis 2018 über 13 Millionen Gesundheits- und Fitness Tracking-Geräte am Arbeitsplatz einführen wollen. Experten von Verizon erwarten, dass im Jahr 2025 Unternehmen auf das Potenzial, das so genannte „Smart Cities“ bieten, bei Investitionsentscheidungen und der Auswahl neuer Standorte aufgrund deren Einflusses bezüglich Betriebskosten und dem Vorhandensein qualifizierter Arbeitnehmer, zurückgreifen.

Wachstum bei Verizon M2M-Verknüpfungen stützt aktuelle Trends

Verizon konnte 2014 im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum von 45% in seinem IoT Business-Bereich beobachten, 4G LTE Aktivierungen verzeichneten sogar eine 135% Steigerung. Aktuell managt Verizon für eine Vielzahl von Industrien über 15 Millionen IoT-fähige Verknüpfungen. Dem Bericht zufolge führten diese Maschine-zu-Maschine-Verknüpfungen 2014 zu Wachstumssteigerungen in den folgenden Bereichen:

  • Produktion: 204 Prozent
  • Finanzen und Versicherungen: 128 Prozent
  • Medien und Unterhaltung: 120 Prozent
  • Home Monitoring: 89 Prozent
  • Einzelhandel, Hotels und Gaststätten: 88 Prozent
  • Transport und Distribution: 83 Prozent
  • Energie- und Versorgungsunternehmen: 49 Prozent
  • Öffentlicher Sektor/Smart Cities: 46 Prozent
  • Gesundheitswesen und Pharmaindustrie: 40 Prozent

Wachstumshindernisse

Ungeachtet des jüngsten Wachstums bei M2M-Verknüpfungen und des weltweiten Interesses an IoT-fähigen Lösungen sind Verizon Experten der Auffassung, dass die allgemeine Akzeptanz dieser Technologie bei Unternehmen gegenwärtig niedrig ist. Schätzungsweise gerade einmal 10 Prozent der Unternehmen haben in größerem Umfang IoT-Technologien eingeführt. Dies lässt vermuten, dass viele Organisationen sich derzeit in einer Testphase befinden oder auf Erfahrungen der Early Adopters warten. Dies trifft beispielsweise auch auf den Bereich Connected Cars zu. Nach Ansicht der Telematikexperten von Verizon sind derzeit über 600 Millionen Autos weltweit nicht vernetzt.
Bartolomeo weist darauf hin, dass die meisten Firmen und Behörden zwar mit den Kerntechnologien des Internets der Dinge wie Sensoren, Cloud Computing und Intelligent Networking vertraut sind, die Ausformulierung einer gangbaren Strategie und die Entwicklung von IoT-Lösungen jedoch überaus komplex sein können. Abschließend stellt Bartolomeo fest, dass es noch viel zu tun gibt mit Blick auf die Entwicklung und allgemeiner Anerkennung von Branchennormen.

„Die Einführung von Maschine-zu-Maschine-Technologien setzt sich in den nachgelagerten Märkten fort, Millionen von Endpunkten sind bereits verknüpft. Dies wird zu einer veränderten Sichtweise auf die Themenbereiche Cybersicherheit und Privatsphäre führen.“, so Bartolomeo. „Wir wollen die entsprechenden Entscheider schon im Vorfeld bei komplexen Fragestellungen unterstützen. Wir ermutigen sie, proaktiv an das Thema heranzugehen und dadurch Nutzen für ihre Organisation zu generieren, während gleichzeitig potenzielle Risiken gesenkt werden.“
Verizon Enterprise Solutions sorgt für globale Verknüpfungen, die Wachstum bewirken, geschäftliche Innovation fördern und das Gemeinwesen voranbringen. Mit branchenspezifischen Lösungen und einem umfassenden Spektrum an Leistungen für Großabnehmer, die über die sicheren Mobility-, Cloud-, Strategic-Networking- und Advanced-Communications-Plattformen des Unternehmens bereitgestellt werden, trägt Verizon dazu bei, rund um den Globus neue Chancen für Innovationen, Investitionen und geschäftlichen Wandel zu eröffnen.

Verizon Communications Inc. (NYSE und Nasdaq: VZ) mit Hauptsitz in New York ist ein weltweit führender Anbieter von Breitband- und anderen Wireless- und Wireline-Kommunikationsservices für Verbraucher, Unternehmen, Behörden und Großhandelskunden. Verizon Wireless betreibt Amerikas zuverlässigstes Wireless-Netzwerk, das landesweit über 108 Millionen private Verbindungen zählt. Das Portfolio von Verizon beinhaltet darüber hinaus Converged Communications, Informations- und Entertainment-Services über das in den USA fortschrittlichste Glasfasernetzwerk sowie integrierte Geschäftslösungen für Kunden weltweit. Als Dow 30-Unternehmen beschäftigt Verizon über 177.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2014 mehr als 127 Milliarden US-Dollar an Umsatzerlösen. Weitere Informationen unter www.verizon.com/news/.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmen des Jahres

IoT Breakthrough zeichnet PTC aus

PTC wurde von der Organisation IoT Breakthrough als „Unternehmen des Jahres für das industrielle Internet der Dinge“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die industrielle Konnektivitätssoftware Kepware KEPServerEX von PTC als „Lösung des Jahres für das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige