Self-Service-Tool

Coresystems entwickelt Now

Um die Bearbeitung von Servicefällen bei Maschinenstillständen schneller und einfacher in die Wege zu leiten, hat das Unternehmen Coresystems nun das neue Customer Self-Service-Tool mit dem pfiffigen Namen Now entwickelt. Mitarbeiter von Industrieunternehmen werden via Scan oder Aufrufen eines Webseiten-Links zur dialogbasierten Plattform des Maschinen-Herstellers oder Wartungsdienstes weitergeleitet. Sie müssen lediglich via Smart Device einen Code scannen, der sich am betroffenen Gerät befindet. Anschließend werden sie durch ein Menü geführt, über das sie den Serviceauftrag selbst anlegen und einen Techniker auswählen können. Darüber hinaus können sie Ersatzteile ordern oder auf Produktinformationen zugreifen – auch außerhalb der Öffnungszeiten. Zusätzlich lassen sich Datum und Uhrzeit für den Einsatz des Service-Technikers auswählen.

Um die Bearbeitung von Servicefällen bei Maschinenstillständen schneller in die Wege zu leiten, hat Coresystems das neue Customer Self-Service-Tool entwickelt.

Eine Statuskontrolle, die in Echtzeit aktualisiert wird, liefert Details über die individuelle Anfrage. Um die Navigation im Servicemenü so einfach und intuitiv wie möglich zu machen, lassen sich App und Plattform flexibel sowie entsprechend der Corporate Identity des Unternehmens gestalten. Sogar firmentypische Serviceanfragen und automatische Antworten, die an die spezifischen Branchen- und Kundenanforderungen angepasst wurden, sind möglich. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LED-Signalsäulen

Lichtmodule für Gerätestatusanzeige

RS Components hat eine Reihe vormontierter, vorverdrahteter modularer LED-Signalsäulen seiner Eigenmarke RS Pro auf den Markt gebracht. Sie sind ein kostengünstiges Mittel zur visuellen Signalisierung von Gerätefehlern und anderen Maschinenzuständen.

mehr...