Edge Computing

Andreas Mühlbauer,

Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing

Edge-Computing läutet einen Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing ein. Ein zentraler Vorteil: Server können die Massendaten aus Fabriken ohne Zeitverzögerung auswerten und wenn nötig unverzüglich Maßnahmen einleiten. Dies ist die Basis für KI-basierte Prozesse.

„All In One Edge“-Lösung Oncite © Oncite

Zudem spricht für Edge-Computing die Tatsache, dass der Datenproduzent die Daten­souveränität behält. Diese und weitere Vorteile werden auf der „Bosch Connected World“ am 19. und 20. Februar in Berlin anhand der „All In One Edge“-Lösung Oncite gemein­sam mit SupplyOn und Bosch Connected Industry vorgestellt. Aus der Friedhelm Loh Group, zu der auch Rittal gehört, kommen die Serverkompo­nenten sowie die Plattform. Partner wie Bosch Connected Industry liefern Applikationen, die IIoT-Anwendungen und eine schnelle Digitali­sierung der Pro­duktion ermöglichen.

Oncite ist ein hochverfügbares und flexibel skalierbares Edge-Cloud-Rechenzentrum mit einem echtzeitfähigen Edge-Cloud-Stack und einem vorinstallierten, erweiterbaren Portfolio von Edge-Anwendungen. So ergibt sich eine Komplett­lösung für die schnelle Verarbeitung und Analyse von Industriedaten am Pro­duktions­standort. Als fabrikinternes Edge-Cloud-Rechenzentrum ermöglicht das System die Digitali­sierung der Fabrik und gleichzeitig die Adaption auf diverse digitale Produktions­platt­formen.

Die Appliance bringt alle Daten eines Unternehmens zusammen und über spezielle Konnektoren können die Daten anderen so zur Verfügung gestellt werden, dass der Daten­produzent weiterhin die Datensouveränität behält – ganz gleich, ob er diese Daten beispielsweise anonym zu Analysezwecken mit anderen teilen oder beispielsweise an seine Kunden zur Qualitäts­dokumentation weitergeben möchte.

Anzeige

Ergänzung für klassische Cloud-Lösungen

Oncite ist als Edge Cloud-Rechenzentrum eine zu den klassischen Cloud-Platt­formen kompatible Ergänzung. Damit kann der Kunde die Daten vom Sensor in die Cloud bringen. Entscheidend ist, dass sich die Edge-Cloud in dessen Zugriff befindet und er entscheidet, welche Daten vom Sensor, wohin und wie weitergegeben werden.

Die Appliance ist Cloud-Provider-unabhängig. Alle Daten können in allen Private- oder Public-Cloud-Systemen weiterverarbeitet werden. Durch offene Schnittstellen lässt sich Oncite zum Beispiel mit den großen Public Clouds verbinden. Unternehmen können die Appliance sowohl für Hybrid- als auch für Multi-Cloud-Lösungen einsetzen und erhalten damit Datensouveränität und Echtzeitfähigkeit sowie die Vernetzung mit anderen Cloudsystemen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrie-PCs

Alle Tools an Bord

Die Vorteile von Edge-Anwendungen sind bekannt. Allerdings kann eine traditionelle SPS die anfallenden Daten nicht lokal vorverarbeiten. Mit Edge-PCs inklusive vor­installierter Software-Tools lassen sich IoT-Applikationen einfach umsetzen.

mehr...

Sicherheit im IIoT

Industrial Security 4.0

Das produzierende Gewerbe erfährt durch Edge Computing viele Vorteile: IoT-Geräte, Maschinen und Systeme profitieren von einer geringen Latenz, und sollte das Internet ausfallen, funktionieren IoT-Geräte weiterhin. Doch entstehen durch die...

mehr...

Edge Computing

Dezentrale Datenverarbeitung

Die zentrale Datenverarbeitung in einer Cloud ist für manche Anwendungen zu unflexibel oder auch zu langsam und zu unzuverlässig, wenn es um zeitkritische Operationen geht. Dezentrales Edge Computing kann hier Abhilfe schaffen und die Lücken...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige