Cebit

Mobile ERP-Lösungen und Intercompany-Management

Das Beratungs - und Softwarehaus ams.Solution präsentiert auf der Cebit Lösungen, mit denen Maschinen- und Anlagenbauer ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern können. Im Zentrum des diesjährigen Messeauftritts stehen mobile ERP-Anwendungen und Lösungskonzepte für das Intercompany-Management.

Mobiles Auftragsmanagement mit ams.mobile

Manfred Deues, Sprecher des Vorstands der ams.Solution AG.

Das Anwendungsspektrum von ams.mobile reicht vom Lagermanagement über die Versandsteuerung bis zur Zeitwirtschaft. Um den Projektnutzen der Lösungen zusätzlich zu erhöhen, lassen sich jetzt auch die Dashboards von ams.erp auf mobilen Endgeräten darstellen. Bei den Dashboards handelt es sich um Steuerstände , die die erfolgskritischen Informationen der Kundenprojekte in einer Darstellung aufbereiten. Im Projektdashboard zum Beispiel erkennen die Montageleiter den aktuellen Montagefortschritt auf einen Blick. Kennzahlen und Grafiken verdeutlichen ihnen wichtige Auftragsinforma tionen, so etwa den Ist-Stand von Materialanlieferung oder Abnahme. Wird ein Handlungsbedarf erkennbar, können Anwender per Mausklick in das Auftragsmanagement wechseln, um die Analyse zu vertiefen und die Projekt steuerung neu auszurichten. Wird ein Handlungsbedarf erkannt, kann direkt in die Detailinformationen verzweigt werden. Im aktuellen Release hat ams.Solution die Bandbreite der einsetzbaren Mobiltechnologien noch einmal deutlich erweitert. Zusätzlich zu Windows CE unterstützt ams.mobile nun auch die Betriebssysteme Android, Apple iOS und Windows 8. Auch bei den Endgeräten haben Anwender entsprechende Wahlfreiheit: Neben klassischen Notebooks lassen sich je nach Projekt anforderung auch Tablet-PCs oder Smartphones einbinden.

Anzeige

Intercompany-Management

Neugründungen, Fusionen und Übernahmen sind längst nicht mehr das Privileg der Großindustrie. Mehr und mehr Mittelständler gehen dazu über, gezielt nach Regionen und Unternehmen zu suchen, die zur eigenen Geschäftsentwicklung passen. Auch bei Einzel- und Auftragsfertigern wächst die Zahl derer, die ihren Unternehmensverbund sukzessive ausbauen. Zahlreiche Unternehmen diversifizieren ihre Wertschöpfung zum Beispiel über Service-Dienstleister oder Fremdfertiger. In allen Fällen führt die Entwicklung dazu, dass die Komplexität der Unternehmensorganisation stark zunimmt und zum Teil auch globalisiert wird. Vor diesem Hintergrund stehen die Verantwortlichen in einem erheblichen Spannungsfeld: Um die Synergien des Verbundes zu nutzen, müssen sie alle relevanten technischen und betriebswirtschaftlichen Informationen automatisiert austauschen können. In der Realität weisen die einzelnen Unternehmen jedoch Organisations- und Datenstrukturen auf, die stark voneinander abweichen. In einer Vielzahl von Kundenprojekten haben die Berater der ams.Solution AG gezeigt, dass das Zusammenführen gewachsener Unternehmen eine intensive Vorbereitung erfordert. Zwar schafft das Auftragsmanagementsystem ams.erp gemeinsame Prozesswege für die Organisation von Vertrieb, Konstruktion, Disposition, Fertigung, Einkauf, Montage, Versand und Servicemanagement. Doch um Stammdaten und Auftragsinformationen mandantenübergreifend austauschen zu können, sind umfangreiche Übersetzungs- und Synchronisierungsarbeiten erforderlich. 2013 wird ams. Solution die bisherigen Kundenerfahrungen bündeln und in ein Standardkonzept zum Intercompany-Management überführen. Auf der Cebit geben die ams-Berater Einblick in den aktuellen Stand. Die Lösung wird alle relevanten Intercompany-Prozesse zwischen unterschiedlichen ams - Mandanten automatisieren. So zum Beispiel den bestellungsbezogenen Austausch von Stücklisten oder die standort über greifende Projektkalkulation. Das neue Intercompany-Management wird sowohl national als auch länderübergreifend nutzbar sein. kf

Halle 5 , Stand E25

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Branchen-ERP

OEM-Vorgaben im Griff

Automobilzulieferer müssen einerseits die eigenen Planungs- und Fertigungsprozesse im Griff zu haben, andererseits vor allem die steigenden Anforderungen der OEMs erfüllen. Ohne leistungsstarke informationstechnische Strukturen ist das kaum mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige