Mensch-Roboter-Kollaboration

Neue Greifergeneration von Zimmer Group

Roboter sind aus dem industriellen Alltag schon lange nicht mehr wegzudenken, aber in Zukunft werden immer mehr Menschen direkt mit Robotern zusammenarbeiten oder von ihnen bei der Arbeit unterstützt werden.

Mechatronischer Parallelgreifer von Zimmer Group.

Um bei dieser Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) ein Höchstmaß an Sicherheit sicherzustellen, werden spezielle Roboter und angepasste Handhabungskomponenten benötigt. Sowohl an die Roboter selbst als auch an die eingesetzten Roboterwerkzeuge werden dabei hohe Anforderungen gestellt. Das hat die Ingenieure der Zimmer Group veranlasst, mit der Greiferserie GEH6060IL einen der weltweit ersten mechatronischen Parallelgreifer zu entwickeln, der speziell für die Mensch-Roboter-Kollaboration optimiert wurde. Die Greiferserie GEH6060IL wurde nach BG/DGUV-Empfehlungen konstruiert und erfüllt auch die aktuellen Vorgaben, die in der technischen Spezifikation der ISO zu den Sicherheitsanforderungen in der Mensch-Roboter-Kollaboration (ISO/TS15066) zusammengefasst wurden.

Sicherheit geht vor

Die neuen Greifer weisen zum Beispiel keine scharfen Kanten auf und sind so konstruiert, dass bei ihrer allseitig abgerundeten Form ein versehentliches Hängenbleiben praktisch ausgeschlossen ist. Damit es nicht zu Quetschverletzungen kommen kann, ist in den Zwischenbacken zudem eine mechanische Greifkraftbegrenzung integriert. Sie sorgt dafür, dass sich die Greiffinger beim Überschreiten einer definierten Kraft selbständig vom Greifer abkoppeln und dadurch den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters zuverlässig schützen. Diese Funktion ist im Unterschied zu anderen am Markt verfügbaren Systemen vollständig reversibel und kann auch wiederholt verwendet werden. Nach dem Auslösen der Sicherheitsfunktion kehrt der Greifer wieder in den Ausgangszustand zurück und kann nach dem Einriegeln der ausgelösten Greiffinger sofort wieder genutzt werden.

Anzeige

Diese Funktionalität in Verbindung mit einer integrierten Safety-Torque-Off-Funktion (STO) bietet maximale Sicherheit in jeder Anwendung.

Integrierte Steuerung, Anbindung per IO-Link

Die Greiferserie GEH6060IL werden von einem bürstenlosen, elektronisch kommutierten DC-Motor angetrieben, der nahezu keinen Verschleiß kennt und damit eine hervorragende Betriebssicherheit bietet.

Die Greifer sind mit einer integrierten Steuerung ausgestattet und lassen sich dank der IO-Link-Anbindung sehr einfach in Betrieb nehmen. Die Einstelldaten können wahlweise eingegeben oder geteacht werden. Sie lassen sich zentral abspeichern und sehr einfach auf Geräte mit gleicher Funktion übertragen, was zu einer erheblichen Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme führt. Aktoren und Sensoren können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, und da sich die Einstelldaten schnell und fehlerfrei auf die neuen Geräte übertragen lassen, ist ein Maximum an Maschinenverfügbarkeit gewährleistet.

Die Greifer bieten einen maximalen Arbeitshub von 2x40mm, die Greifkraft ist in einem weiten Bereich regelbar und reicht je nach Ausführung von 45 N bis 950 N.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Absage auf Rat der Aussteller

Motek erst wieder 2021

Schall hat nach Beratungen mit den Ausstellern die Motek auf 2021 verschoben. Auf aktuelle Informationen müssen Sie dennoch nicht verzichten: Die WEKA BUSINESS MEDIEN veranstalten vom 5. bis 16. Oktober eine virtuelle Industriemesse mit begleitendem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite