Ölflex Connect

Lapp Gruppe erweitert Angebot für Kabelkonfektionierung

Unter dem neuen Namen Ölflex Connect erweitert Lapp sein Angebot für Kabelkonfektionierung und standardisiert alle globalen Aktivitäten inklusive Beratung für die Kunden. Dazu baut das Unternehmen entsprechende Engineering-, Produktions- und Konfektionskapazitäten in Amerika, Europa und Asien auf. Die Zahl der Standorte stieg von 5 im Jahr 2015 auf 12 in 2016.

Unter dem Namen Ölflex Connect baut Lapp seine Aktivitäten in der Kabel-Konfektionierung aus und standardisiert alle globalen Aktivitäten inklusive Beratung für die Kunden

Die Kunden profitieren von individuellen Lösungen in höchster Qualität dank des optimalen Zusammenspiels aller Komponenten sowie kompetenter Beratung durch Lapp Ingenieure. „Niemand kennt Lapp Produkte so gut wie wir selbst. Von der Auswahl des hochwertigsten Granulats für den Mantel und des Kupfers für den Leiter, bis hin zur Prüfung und Produktion. Daher sind wir in der Lage, die richtigen Komponenten auszuwählen und so eine optimale Funktionssicherheit des kompletten Systems zu gewährleisten“, erklärt Georg Stawowy, Vorstand und CTO der Lapp Holding AG. „Und zwar global, mit lokalen Ansprechpartnern und lokalem Marktverständnis.“ 

Ölflex Connect steht auf drei Säulen: 

• Ölflex Connect Cables – klassische Kabelkonfektion. Damit sind alle Leitungen gemeint, bei denen Lapp das Ablängen, Markieren, Abmanteln und Verbinden von Kabeln mit Steckverbindern übernimmt – in standardisierten Ausführungen oder individuell nach Kundenwunsch.

• Ölflex Connect Servo – Konfektion von Servoleitungen. Für Konfektionen nach dem Siemens-Standard hat Lapp zur Hannover Messe 2015 eine innovative Lösung vorgestellt, bei der Kabel und Stecker teilautomatisch verbunden werden, was Vorteile für Qualität und Abschirmwirkung bringt. Zur Hannover Messe 2016 sind mit dieser teilautomatisierten Konfektionierung zwei weitere Standards geplant.

• Ölflex Connect Chain – Design und Konfektion kompletter Schleppketten. Hier übernimmt Lapp auch die Integration von Leitungen und Schläuchen in die Kette, auf Wunsch sogar die Montage in der Anlage beim Kunden. Möglich sind auch aufwändige Lösungen – zum Beispiel mehrere Tonnen schwere voll bestückte Stahlschleppketten, die in verschiedensten Industrien Anwendung finden.

Für welche Variante sich ein Lapp-Kunde auch entscheidet, er profitiert immer von der Konfektionierung aus einer Hand, termingerecht und in maximaler Qualität - selbst bei komplexen Anforderungen. „Wir sind die Profis für Connectivity Lösungen, und das bei weltweiter Verfügbarkeit. Hinzu kommt, dass wir in vielen Branchen Anwendungswissen und Freigaben von Herstellern und Verbänden mitbringen, so beispielsweise in der Robotik oder in der Lebensmittel- und Verpackungstechnik“, verspricht Matthias Kirchherr, CSO der Lapp Gruppe für Lateinamerika und EMEA.

Hannover Messe, Halle 11, Stand C03

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cybersecurity

Sicherheit durch maschinelles Lernen

Die Cybersicherheit industrieller Anlagen ist darauf eingestellt, dass mögliche Angriffe den technologischen Prozess unterbrechen können. Dies ist mit katastrophalen Folgen verbunden, die nicht nur finanzieller Natur sein müssen.

mehr...