Lastenaufzug

Andreas Mühlbauer,

Schwere Bauteile für die Zugproduktion befördern

Lödige Industries liefert Schweizer Hersteller von Schienenfahrzeugen Stadler einen neuen Lastenaufzug zur Optimierung der Produktion am Standort Bussnang.

Am Hauptsitz von Stadler in Bussnang sorgt ein neuer Lastenaufzug von Lödige Industries für eine Optimierung der Produktion. © Stadler

Der Aufzug vom Typ Olympus wird künftig die Ebene des Materiallagers mit denen der Fertigung und Lackiererei verbinden. So können schwere und sperrige Komponenten wie Fahrwerke oder Aluminiumbaugruppen schneller und effizienter vertikal transportiert werden.

Anfang November startet die Montage des neuen Lastenaufzugs, die bereits zum Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Der Olympus, der Lasten bis zum 20 Tonnen problemlos befördern kann, ersetzt dann eine bestehende weniger leistungsstarke Anlage und optimiert damit den innerbetrieblichen Materialfluss von Stadler am Standort deutlich.

„Bei der Produktion legen wir größten Wert auf höchste Qualität und Präzision sowie effiziente und flexible Prozesse. Um das zu gewährleisten, vertrauen wir auf leistungsstarke und hochwertige Aufzugs-Technik von Lödige Industries. Wir arbeiten schon seit längerem vertrauensvoll zusammen und sind von deren Expertise absolut überzeugt“, sagt Roger Widmer, Leiter Technische Dienste bei der Stadler. Lödige Industries hält bereits einen Großteil der Aufzugtechnik am Standort Bussnang instand und wird auch den neuen Lastenaufzug Olympus in den kommenden fünf Jahren warten.

Anzeige

„Mit unserem Olympus verfügt Stadler über zusätzliche Kapazitäten, um schwere Lasten einfach und schnell zwischen den verschiedenen Produktionsebenen zu befördern. Die Anlage besteht aus hochwertigen Komponenten, die ideal in die baulichen Gegebenheiten eingepasst werden. Damit können wir in kurzer Frist dazu beitragen, die intralogistischen Prozesse zu optimieren“, sagt Stefan Jost, Geschäftsführer der Lödige (Schweiz) AG. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Die Alternative

Unschlagbar günstig sei der Säulenschwenkkran mit Knickarmausleger (SKK) aus der Lausitz von Purtec. Die Neuheit ist eine preiswerte Alternative für die Handhabung von Lasten mit minimalem Totradius und ein leichtgängiges Arbeiten auch nahe der...

mehr...
Anzeige

Wirtschaft + Unternehmen

Mehr Kraft

Für die effiziente Handhabung von größeren Lasten entwickelte Lissmac die neunstufige Posimat-Baureihe. Angefangen bei Tragkräften von 60 Kilogramm bieten die kräftigsten Handhabungsgeräte mit der Bezeichnung PM 1000 Tragkräfte bis 1.

mehr...

Fördertechnik

Auf der Piste

Kran für Wartung einer Beschneiungsanlage Auf Schnee ist mittlerweile auch in großen Höhen nicht immer Verlass. Dann muss aber die Beschneiung ständig funktionieren. Für die Wartung setzt die Bergbahn in Zermatt eine Krananlage ein.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kettenaufzüge

Erweiterte Kabine und Nennlast

Lödige Industries hat seine Kettenaufzüge Sherpa und Escorta weiterentwickelt. Mit einer um 50 Prozent höheren Tragkraft von jetzt bis zu 4,5 t sowie einer größeren Kabine sind sie damit in der Lage, Kundenanforderungen für die Beförderung...

mehr...

Transportlösungen

Vom Routenzug an die Fertigungslinie

Um schwere Komponenten für Waschmaschinen an seine Fertigungslinien zu befördern, setzt der Hausgeräte-Hersteller BSH in seinem Werk im brandenburgischen Nauen auf einen Routenzug – und auf das elektrische Antriebssystem ErgoMove 1000 von Blickle.

mehr...