zurück zur Themenseite

Fördertechnik

Daniel Schilling,

Die Logistik hinter den Vakzinen

HaRo-Gruppe sagt dem Covid 19-Virus als Lieferant von Fördertechnik zur Produktion von Thermoboxen den Kampf an.

Konstrukteir Matthias Luig entwicklete an seinem Arbeitsplatz bei HaRo die optimale Lösung für die Fördertechnik. © HaRo

Während die Impfungen gegen das Covid 19-Virus in der EU bereits seit Wochen auf Hochtouren laufen, müssen im Hintergrund der Transport ebenso wie die Logistik des Arzneimittels terminiert und organisiert werden. Auch die Rüthener HaRo-Gruppe hat dem Virus derweil den Kampf angesagt und ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainer-Hersteller va-Q-tec unmittelbar in der Lieferkette für den ersehnten Impfstoff involviert. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu minus 70 Grad Celsius transportiert werden, wobei die Thermoboxen von va-Q-tec diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können.

Zur Optimierung des Produktionsprozesses ihrer Thermoboxen wandte sich das Würzburger Unternehmen im Dezember mit seinem Auftrag an die HaRo-Gruppe, wobei die Anforderungen an das Vorhaben bereits konkret definiert waren: Zum Transport von Dämmplatten als wesentlicher Bestandteil der Thermocontainer benötigt das Unternehmen kurzfristig eine fördertechnische Anlage. „Angesichts des relativ leichten Gewichtes der Dämmplatten haben wir unserem Kunden zu einer automatisierten Förderstrecke, bestehend aus angetriebenen Rollenbahnen und Puschern geraten“, erklärt Matthias Luig, Konstrukteur der HaRo-Gruppe.

Anzeige

Verstärkte Produktion in Deutschland

Auf der Rollenbahn werden die umhüllten Dämmplatten an allen vier Seiten mithilfe des Puschers verschweißt, sodass sie montagefertig für die Kühlbehälter vorbereitet sind – ein Hand-in-Hand-Auftrag, bei dem die Unternehmen eng miteinander zusammen gearbeitet haben, schließlich stellt va-Q-tec der HaRo-Gruppe die Schweißelemente als Ergänzung zum Puscher bereits zur Verfügung. Damit reiht sich der Auftrag des Thermoboxen-Produzenten im rund fünfstelligen Bereich in einen Trend ein, den HaRo im Geschäftsjahr 2020 vor allem aufgrund der Corona-Pandemie deutlich spürte: „Wir merken deutlich, dass vermehrt auf eine Herstellung in Europa gesetzt wird und das bedeutet zugleich eine stärkere Automatisierung in Transportsysteme“, so Geschäftsführer Christoph Hackländer, der bei der Produktion der Förderanlagen ohnehin mit seinem Siegel „Qualitätsprodukt aus Deutschland“ wirbt.

Nichts desto trotz gingen die Folgen der Corona-Pandemie auch an dem Familienunternehmen nicht spurlos vorbei: „Unser Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 15% gesunken“, heißt es aus der Geschäftsleitung. „Viele Investitionsentscheidungen für Automatisierungen wurden um Monate verschoben“. Doch aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben, schließlich stellt die HaRo-Gruppe insbesondere Fördertechnik für große Industriebetriebe aller Branchen her, sodass die Lage im Maschinen- und Anlagenbau trotz Corona im Schnitt gleich bleibt.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Intelligente Lager-Erweiterungen

TTI ist mit rund 6.700 Mitarbeitern und 133 Niederlassungen weltweit einer der weltmarktführenden Distributoren für passive, diskrete und elektromechanische Bauelemente sowie Leistungs-, Sensor- und Steckverbinderkomponenten. Klinkhammer stattet in...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.