Additive Fertigung

Bessere Aussagen

zu Analysen ermöglicht die Enterprise Edition von Moldflow. Mit ein Grund, warum die Tecosim GmbH das Kunststoff-Simulationssprogramm des amerikanischen Software-Anbieters Moldflow zum Standard gewählt hat. Die Lösung soll als Standardwerkzeug bei dem Rüsselsheimer Unternehmen die Entwicklung und Optimierung von Kunststoffbauteilen begleiten.

Die Software wird eingesetzt, um mögliche Konstruktions-, Herstellungs- und Materialprobleme vorherzusagen und zu lösen, bevor ein Formteil in die Produktion gelangt. Die Version ist ein spezielles Paket der MPI-Software, das einen erweiterten Zugang zu allen Funktionen der MPI-Programme gewährt.

Über die Schnittstelle zu anderen Programmen eröffnet Moldflow die Möglichkeit, Ergebnisse zu Stukturanalyse-Programmen zu übertragen und ein Gesamtbild zu erhalten.

Diese Co-Simulation verbessere die Aussagefähigkeit von Analysen und zeige das tatsächliche Optimierungspotenzial auf, so Robert Nösner, General Manager von Tecosim. Zu den Kunden des Ingenieurdienstleisters zählen Automobilzulieferer und -hersteller weltweit, ebenso Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Design- und Simulationslösung

Altair hat die Fertigungssimulationslösung Inspire Print3D für die Additive Fertigung vorgestellt. Diese bietet eine Reihe an schnellen und genauen Werkzeugen für das fertigungsgerechte Design und die Simulation im SLM-Verfahren hergestellter...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige