Multimaterial-3D-Druck

Andreas Mühlbauer,

Deutlich verringerte Entwicklungszeiten

Die kurzen Produktzyklen von Kärcher erfordern schnelle und effiziente Verfahren von der Entwicklung bis zum Versand. Um den hohen Produktionsanforderungen gerecht zu werden, nutzt Kärcher 3D-Drucktechnologie von Stratasys.

Die Hochdruckpistole von Kärcher umfasst mehrere unterschiedliche Materialien mit variierender Festigkeit und komplexen Geometrien. © Kärcher

Den 3D-Druck verwendet Kärcher bereits seit seit 20 Jahren. Durch den Einsatz der Stratasys-FDM- und PolyJet-Technologie konnte das Unternehmen die Markteinführungszeit eines Produkts beschleunigen.

Beschleunigte Fertigung von Prototypen

Die Hochdruckpistole ist das Herzstück des neuesten Kärcher-Hochdruckreinigers. Das Design besteht aus mehreren Materialien unterschiedlicher Härte und komplexen Geometrien. Diese Kombination erschwert die Erstellung realistischer Prototypen mittels herkömmlicher Fertigungsmethoden.

Der PolyJet-Drucker J750 von Stratasys ist ein Multimaterial-3D-Vollfarbdrucker. Er ermöglicht über 500.000 Farben und Texturen und bis zu sechs Materialkombinationen in einem Druckvorgang. Damit lässt sich eine hohe Genauigkeit von Bauteilen aus weichen und harten Materialien erzielen, die für die Hochdruckpistole benötigt werden.

Mit der PolyJet-Technik kann Kärcher per 3D-Druck mehrere unterschiedliche Bauteile auf einer Druckplattform fertigen. Die Designer haben so die Möglichkeit, in einem Arbeitsschritt verschiedene Variationen desselben Produkts zu testen. Auf diese Weise lässt sich besser einschätzen, welche Option die beste ist und die Erstellung des endgültigen Prototypen beschleunigen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige