Zerspanen

Weniger fördert mehr

Dass weniger mehr sein kann, beweist einmal mehr Siemens mit seinem neuen Stückgutförderer Dematic C-L100. Zum einen wurde hier ganz bewusst auf den Einsatz von Pneumatik verzichtet und ausschließlich auf Mechatronik gesetzt. Das reduziert nicht nur die zur Verfügung zu stellenden Energieträger, sondern verkürzt durch den konsequenten Einsatz von Steckverbindern vor allem die Aufbau- und Auszeiten bei Instandhaltung und Reparatur.

Eine weitere Beschränkung betrifft die Anzahl der Grundkomponenten mit direkten, positiven Auswirkungen auf Ersatzteilhaltung und Instandhaltungskosten. Der genügsame Stückgutförderer ist zudem der erste Förderer mit der Möglichkeit der Akkumulation in den Kurven. Er ist wahlweise mit Gurt- oder Rollenoberfläche erhältlich. Die Lieferung erfolgt selbstverständlich komplett vormontiert und verdrahtet, so dass die Module vor Ort nur noch zusammengesteckt werden müssen.mm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrie 4.0

Eine Brücke zwischen ERP und Fertigung

Um ein Unternehmen ganzheitlich zu digitalisieren, ist es fundamental die Office-Ebene, den Top-Floor, mit der Produktionsebene, dem Shopfloor zu vernetzen. Die Herausforderung besteht in der Verknüpfung der einzelnen Systeme, sowohl horizontal als...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...