Zerspanen

Sechs mal schneller Vorrichtung wechseln

Für den Werkstückwechsel stehen Maschinen ständig für mehrere Minuten still, um bearbeitete Werkstücke aus der Spannvorrichtung herauszunehmen und mit neuen Werkstücken zu beladen. Dadurch sind Produktionsmaschinen allein wegen Werkstückwechselzeiten bis zu mehreren Stunden pro Arbeitsschicht unproduktiv. Bei einem Auftragswechsel müssen zudem auch die Werkstückspannvorrichtungen gewechselt werden, was bis zu einer Stunde Maschinenstillstand pro Wechsel erfordern kann.

Krause aus Eriskirchen bietet für dieses Problem eine Lösung an: Während die Maschine den aktuellen Auftrag bearbeitet, werden die Vorrichtungen für den nächsten Auftrag auf zusätzlichen Paletten beim Rüstplatz außerhalb der Maschine in Referenz zum Maschinenspindel-Nullpunkt aufgebaut. Wenn die Maschine das letzte Werkstück des aktuellen Auftrages bearbeitet, wird die Palette mit Vorrichtung und aufgespanntem Werkstück des nächsten Auftrages gewechselt und die Bearbeitung gestartet. Der Aufwand beträgt dafür maximal zehn Minuten. Die Palette mit dem Werkstück des bearbeiteten Auftrages wird nun gegen die zweite Palette mit Vorrichtung und Werkstück des neuen Auftrages gewechselt.

Das System ist von vier Seiten frei zugänglich, was das Auf- und Abspannen der Werkstücke für den Maschinenbediener erheblich vereinfacht. Der Werkstückwechsel wird ausgeführt, während die Maschine Teile bearbeitet. Dadurch können die Werkstückspannvorrichtungen einfacher, flexibler und kostengünstiger ausgeführt werden. Wenn an den Paletten des Systems Referenzbohrungen oder Anschläge angebracht werden, ist es möglich, Vorrichtungen oder Gehäuseteile auf den Paletten in Referenz zum Maschinenspindel-Nullpunkt ausgerichtet aufzuspannen. Die hohe Wiederholgenauigkeit erlaubt es, Werkstücke oder Losgrößen mit langer Laufzeit zu unterbrechen, um Teile mit höherer Priorität zu bearbeiten. Das angearbeitete Werkstück bleibt auf der Palette aufgespannt und kann anschließend ohne nochmaliges Aufspannen und Ausrichten wieder bearbeitet werden.hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Oberflächentechnik

Innovative Beschichtung

Der elsässsische Werkzeughersteller Alsameca setzt für seine Produkte ein innovatives Beschichtungsverfahren ein, das für nanokristalline, extrem glatte und harte Oberflächen sorgt. Dahinter steckt auch das gemeinsame Engineering mit dem Partner...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Soraluce auf der AMB

Fräs-, Dreh- und Schleifcenter

Fräsen, Drehen, Schleifen und Verzahnen auf ein und derselben Maschine – in einer einzigen Aufspannung: Soraluces Multitaskingmaschinen sind die Antwort auf technisch komplexe Werkstücke mit engen Toleranzen, die verschiedene Bearbeitungsprozesse...

mehr...

Hahn+Kolb

Eigenmarke feiert Jubiläum

Die Hahn+Kolb-Eigenmarke Atorn steht seit 20 Jahren für Qualität, Innovation und Emotion und überzeugt damit die Kunden. Die Qualität steht dabei an oberster Stelle, alle Werkzeuge sind aus hochwertigen Materialien und wurden solide verarbeitet –...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Präzisionswerkzeuge

Produkt-Highlights von LMT Tools

LMT Tools ist einer der führenden Experten für die Entwicklung und Produktion von Präzisionswerkzeugen. Mit weltweit mehr als 1.000 Mitarbeitenden bündelt LMT Tools die Kompetenzen in den Marken LMT Fette, LMT Kieninger, LMT Onsrud und LMT Belin.

mehr...

Oberflächentechnik

Lösungen für das Randschichthärten

Viele industriell eingesetzte Bauteile benötigen eine Kombination aus zähem Kern und harter Randschicht, damit sie den Beanspruchungen im Einsatz besser standhalten. Das Härten erfolgt durch schnelles Aufheizen der Oberfläche mit anschließender...

mehr...