Zerspanen

Spannen ohne Quetschen

Nach dem Kniehebelprinzip arbeitende Spannvorrichtungen sind prinzipiell eine Gefahr für den Werker, denn wie schnell rutscht mal ein Finger zwischen Werkstück und Spannhebel. Bei Spannkräften von bis zu 100 Kilogramm wäre da nichts mehr zu retten. Große Vorrichtungen müssen deshalb mit mechanischen und optischen Schutzsystemen ausgerüstet sein. Für kleine Vorrichtungen wäre solch ein Aufwand allerdings zu groß, was nicht bedeutet, dass es auch hier einen Schutz für den Werker gibt.

So haben die Sicherheitsspanner von Tünkers einen speziell ausgelegten Zylinder, der die Spannkraft erst auf den letzten Millimetern aufbringt – zu einem Zeitpunkt also, wenn längst kein Finger mehr zwischen Spannbacke und Werkstück mehr passt. Diese einfache aber wirkungsvolle Alternative ist dank ihrer Bauform mit herkömmlichen Spannern kompatibel, so dass Sie bestehende Spannvorrichtungen leicht und kostengünstig aufrüsten können.mm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...