Zerspanen

Doppelte Rolle vorwärts

Beim Stichwort Linearachse denken viele von uns automatisch an filigrane Aluminiumtragprofile mit mehr oder minder komplizierten Innereien. Die sind gut für den punktgenauen und schnellen A-nach-B-Transport von leichten und mittelschweren Werkstücken. Steigt das Gewicht jedoch deutlich über die 100 Kilogramm Grenze verschwindet die Linearachse schnell aus dem Katalog konstruktiver Möglichkeiten – Aluminium als Achsmaterial ist zu schwach und müsste aufwändig mit zusätzlichen Stahlkonstruktionen gestützt werden.

Stark und präzise

Warum dann nicht das Aluminium gleich ganz weg lassen, dacht man sich bei Winkel in Illingen und entwickelte vor Jahren das Kombirollen-System. Dessen namengebende Grundkomponente besteht aus einer großen Stahlrolle, dem Außenring eines Zylinderrollenlagers, in deren Mitte eine weitere Walze mit senkrechter Achse sitzt. So können diese Kombirollen – in dickwandigen, präzisionsgewalzten U-Profilen laufend – sowohl hohe Radial- als auch Axialkräfte aufnehmen, je nach Ausführung bis zu 139 respektive 46 Kilonewton pro Rolle (statisch). Damit bei solchen Schwergewichten die Genauigkeit nicht leidet, sind die Axialrollen einstellbar, so dass die Linearachsen aus Illingen selbst bei größten Lasten noch Positioniergenauigkeiten im Zehntel-Millimeter-Bereich erreichen.

Was bisher also mit anderen Fördermitteln und nicht selten mit großem Personalaufwand transportiert werden musste, kann jetzt wie alle kleinen Werkstücke auf „Achse“ gelegt werden. Die Kombirolle eignet sich zum Aufbau einfacher Linearsysteme wie Horizontalführungen, Hubvorrichtungen und Teleskopauszüge ebenso wie für X-Y-Tische oder Portalsysteme. Selbst in Dreh- oder Schwenkvorrichtungen findet sich die starke Rolle. Für den nötigen Antrieb sorgen dabei beispielsweise systemeigene Zahnstangen und Zahnräder. Sonderausführungen wie korrosionsgeschützte Rollen und Profile oder Rollen aus Edelstahl oder mit Vulkollan-Lauffläche erweitern die Möglichkeiten.

Anzeige

Kombiniere: Vielfalt

Wie groß der Anwendungsbereich tatsächlich ist, zeigt ein Blick in den aktuellen Katalog der Schwerlastspezialisten: Dort finden sich unter anderem Beispiele für Palettenheber, Zwei-Säulen-Hubvorrichtungen für lange Güter, vertikale Teleskope, Arbeitshubvorrichtungen mit Bühne, Drehgeräte und Hubmasten für Gabelstapler und fahrerlose Transportsysteme, Teleskopgabeln und Coilwender. Bei einem solch universell einsetzbaren Produkt ist es selbstverständlich, dass neben einer großen Katalog-Auswahl verschiedener Kombirollen und Profile auch umfangreiche Konstruktionsdienstleistungen zur Verfügung stehen. Egal also, ob Sie mit den Rollen erst einmal selbst Ihre Erfahrungen sammeln oder gleich ein komplettes System zum Karosseriehandling bestellen wollen, die Illinger bringen auch den schwersten Auftrag präzise ins Rollen.Matthias Meier

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Schweres leicht nehmen

die neuen Linearachsen DLE 400 und DLE 1000 von Winkel. Sie decken Traglasten bis 1000 kg an der Z-Achse ab. Linearachsen für die Handling- und Automatisierungstechnik fertigt das Unternehmen seit über 20 Jahren.

mehr...

Lineartechnik

Wo starke Kräfte walten…

Hohe Zusatzlasten und lange Standzeiten stellen eine Kombination mit Herausforderungen für die konstruktive Gestaltung von Energieführungsketten dar. Eine Lösung bietet Tsubaki Kabelschlepp mit Produkten in Mehrbandausführung aus Stahl ebenso wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...