Zerspanen

Das ist die Härte

Hartmetalleinsatz ist in der Zerspanung Standard. Eher selten eingesetzt werden Hartmetalle jedoch auf Bandsägen. Hier dominieren nach wie vor Bimetalle. Hinsichtlich Stabilität und Führung der Sägeeinheit, Technologie-Einstellung und Vorschubregelung, Schutz der Zähne beim Bandrückzug und ausreichende Späneentsorgung wurde die abgebildete Maschine auf den Betrieb mit Hartmetallbändern ausgelegt. Selbstverständlich ist darauf auch der Einsatz von Bimetallsägebändern möglich. Mit einem Hartmetallwerkzeug soll sich – bei geeigneten Werkstücken – eine zwei- bis fünffach höhere Zerspanungsleistung und Standfläche erzielen lassen.

Schlussendlich geht es bei den Überlegungen zur Investition in eine solche, Hartmetall-geeignete Maschine um konkrete Einsparmöglichkeiten im Praxiseinsatz. Dafür gibt der Anbieter einige Vergleichswerte zu einer guten, konventionellen Bandsäge mit Bimetallband (Werte in Klammern) an. So sollen die Schnittflächenleistungen bei C45 rund 180 cm²/min (80), bei 40 CrMo 4 etwa 110 cm²/min (50) erreichen. Bei Titan und Titanlegierungen soll das Verhältnis etwa 50 zu 15 cm²/min erreichen. Diese Werte scheinen mir doch zu genügen, zumindest einen interessierten Blick auf diese Maschinengeneration zu werfen.dr

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...