Backenmodul

Spannlösung für viele Anwendungen

Auf der EMO präsentierte Hainbuch ein Backenmodul, das klein, flexibel und schnell zu wechseln ist, aber trotzdem einen großen Spannbereich abdeckt. In der Kombination ergeben sich aus Spanntop-Futter und Backenmodul zusammen nicht nur ein Backenfutter, sondern eine Spannlösung für viele Anwendungen.

„Man muss nicht groß sein, um groß zu sein“, damit warb VW seinerzeit zur Einführung des Lupo und das trifft es auch beim neuen Backenmodul gut. Die Hainbuch-Lösung aus Spannfutter und Backenmodul hat nichts mehr mit den großen, schweren, energiefressenden Backenriesen zu tun, die sich in vielen Maschinenarbeitsräumen finden. Nicht nur, dass die Kombination Maschinenspindel plus schweres Futter plus Werkstück mit höchsten Drehzahlen beschleunigt wird, mit konstanter Schnittgeschwindigkeit geht es auch permanent rauf und runter – bis zur Stillsetzung. Das ist Energie- und Stückzeitverschwendung. Und letztlich sind das natürlich Kosten, die sich heute niemand mehr leisten kann.

Ein Beispiel des Herstellers: Jemand kauft sich eine Dreh-/Fräsmaschine mit Spindelkegel 6. Dann liegt das Werkstückspektrum bei 10 bis 200 Millimeter Durchmesser. Um ein möglichst großes Spektrum abzudecken, wird eine Maschine mit einem 215er Backenfutter gekauft. Nur dürften 80 Prozent der Bauteile bei einem Spannbereich von 100 Millimeter und kleiner liegen. Und schon kommt es zum Dilemma: großes Spannmittel – kleines Werkstück. Mit den Werkzeugen kommt man schlecht ran, sie müssen oft unvorteilhaft weit ausgespannt werden, nicht selten werden Sonderwerkzeuge benötigt. Hinzu kommt noch, dass das Kollisionsrisiko hoch ist.

Anzeige

Die Baukasten-Lösungen dagegen sind rationell und genauso multitaskingfähig, wie es die Werkzeugmaschinen heute sind. Auf die Formel gebracht: kleines Werkstück gleich kleine Spannlösung. Mit dem neuen kleinen Backenmodul sind in der Regel schon 80 % der Bauteile abgedeckt und für große Bauteile lässt es sich innerhalb von nur 30 Sekunden auf ein Großes umrüsten. Die Grundeinheit ist ein Spanntop- oder Toplus-Futter. So lassen sich neben den Futtern auch Spannköpfe und Spanndorne einsetzen, was eine Zuverlässigkeit und Sicherheit verleiht, die traditionelle Backenfutter bei der Innenspannung vermissen lassen. Nur selten praktisch: Mit einem Backenfutter von innen spannen. Aber wer Erfahrung mit Dornen hat, weiß genau, welche unglaublichen, ja unmöglich scheinenden Spannungen machbar sind. Mit dem neuen Backenmodul wird aus der Insellösung jetzt ein Spannsystem, das für die Situation die passende Lösung bietet. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Magnetspannplatten

Hohe Haltekräfte realisieren

Andreas Maier (AMF) präsentiert ein neues Magnetspannsystem für die Fräsbearbeitung. Kernstück ist die außergewöhnlich dünne Magnetspannplatte Premium Line mit Vollmetalloberfläche und leistungsstarker elektropermanenter Quadratpoltechnologie.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Automatisierungsbausteine

Neun Steine im Kasten

Automationstechnik ist der Schlüssel zur kosteneffizienten und qualitätsoptimierten Produktion von Serienprodukten. Ein Beispiel ist hierfür die Automobilindustrie, die etwa in der Karosseriefertigung auf einen fast hundertprozentigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spannwerkzeuge

Der zwingende Spanner

Das richtige Spannen ist Grundvoraussetzung für eine definierte Produktqualität, denn nur durch die exakte Lage des Werkstücks relativ zur Vorrichtung oder Auflage und damit zum Roboter oder dem Handhabungsgerät kann das Werkstück toleranzdefiniert...

mehr...