Beeindruckende Geschichte

Niles-Simmons feiert 180-jähriges Jubiläum

Der Chemnitzer Werkzeugmaschinenhersteller Niles-Simmons feierte Anfang Dezember sein 180-jähriges Bestehen. Rund 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur waren der Einladung an den Hauptsitz der Firma gefolgt.

Rund 200 Gäste waren der Einladung zum 180-jährigen Firmenjubiläum gefolgt. (Fotos: Wolfgang Schmidt)

Sie durften sich auf eine abwechslungsreiche Zeitreise durch eine beeindruckende Firmengeschichte freuen. Der Geschäftsführende Gesellschafter Prof. Dr. Hans J. Naumann betonte in seiner Festrede den erfolgreichen Weg des Unternehmens, der sich im Besonderen durch innovative Produkt- und Technologieentwicklung auszeichne, gestern genauso wie heute. Festredner Prof. Dr. Raimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft, unterstrich im Anschluss die mutige Entscheidung Naumanns "die vor der Insolvenz stehende Niles Drehmaschinen GmbH von der Treuhandanstalt 1992 zu übernehmen" und damit das Fundament für den heutigen Erfolg zu legen. Niles-Simmons ist der nach eigenen Angaben größte Werkzeugmaschinenhersteller in Sachsen und gehört innerhalb der Holding Niles-Simmons-Hegenscheidt, die ihren Stammsitz ebenfalls in Chemnitz hat, zu den 10 größten Herstellern in Deutschland und zu den 35 größten weltweit.

Das Jubiläum wurden am 7. Dezember mit einem Fest für Mitarbeiter und Familie abgerundet. Knapp 700 Besucher feierten ausgelassen in familiärem Ambiente.

Die Geschichte der Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH - Ein Rückblick

Anzeige
  • Das Unternehmen wurde im Jahr 1833 durch die Brüder James und Jonathan Niles in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio gegründet.
  • Expansionsbedingt und unter dem neuen Namen Niles Tool Workd übersiedelte die Fa. 1866 nach Hamilton / Ohio.
  • 1898 gründete die mittlerweile zum Großkonzern gewachsene Niles-Bement-Pond Co. die Deutsche Niles Werke AG in Berlin, die 1930 den Drehmaschinenhersteller Escher in Chemnitz übernahm und hier die gesamte Herstellung aller horizontalen und vertikalen Drehmaschinen etablierte.
  • 1949 wurden die Unternehmen enteignet und im Zuge der Verstaatlichung in Volkseigentum überführt. In Berlin entstand daraus 1952 der VEB Drehmaschinenbau "7. Oktober" und in Chemnitz der VEB Großdrehmaschinenbau "8. Mai".
  • 1963 wurde unter der Marke WMW Niles (Werkzeugmaschinen und Werkzeuge) die erste numerisch gesteuerte Drehmaschine in Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) entwickelt.
  • Bis 1989 konnte WMW Niles ca. 2.500 NC/CNC-Drehmaschinen in zahlreiche Länder, besonders nach Osteuropa und Asien exportieren und seine Belegschaftsstärke auf bis zu 2.800 Mitarbeiter ausbauen.
  • Ab 1990 stand das Unternehmen unter Treuhandverwaltung und erhielt den Namen "Niles Drehmaschinen GmbH".
  • 1992 gründete Prof. Dr. Hans J. Naumann die Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH die 2001 die Firma Hegenscheidt-MFD übernahm und seither unter der Firmierung Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH global agiert. kf
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige