Wirtschaft + Unternehmen

Friesland Kabel verkabelt Seismikschiffe

Großer Erfolg für Friesland Kabel: Imtech Marine beauftragte den Norderstedter Spezialisten für Schiffsverkabelungen mit der kompletten Verkabelung von zwei innovativen Seismik-Schiffen, die die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) zurzeit im Auftrag des weltweit agierenden Seismik-Unternehmens WesternGeco fertigt.

Diese hochspezialisierten Schiffe sind jeweils 127 m lang und sollen ab 2014 mit Hilfe von Schallwellen den Meeresgrund nach Bodenschätzen wie Erdöl oder Erdgas erkunden.

Die Schiffe bleiben weltweit für viele Monate auf See und müssen unter widrigsten Bedingungen agieren können. Noch stärker als bei vielen anderen Schiffen sind absolute Zuverlässigkeit, Komfort und Qualität der baulichen Ausführung somit von größter Wichtigkeit. Insbesondere die hochspezialisierte geophysikalische Ausrüstung und die Messinstrumente für die Hydroakustik müssen bei Wind und Wetter zuverlässig funktionieren. Anforderungen, die auch an Kabel und Leitungen an Bord gestellt werden. Sie müssen vor allem, bei einem möglichen Brand an Bord erfolgreich Widerstand leisten.

Friesland Kabel, als exklusiver Werksvertreter des finnischen Kabelherstellers Helkama, liefert hierfür ausschließlich Kabel mit halogenfreiem Mantel. Im Gegensatz zu PVC-Ummantelungen entstehen bei halogenfreien Werkstoffen im Brandfall keine hochgiftigen Gase, die zusammen mit Löschwasser aggressive Säuren bilden und die wertvolle Elektronik durch Korrosion zerstören würden. Zudem findet keine Brandfortleitung statt und die Rauchgasdichte ist gering. Fluchtwege können somit besser gefunden werden. Brandfolgeschäden bleiben gering. Die Kabel sind des Weiteren mehrfach speziell für Offshore-Anwendungen für den weltweiten Einsatz zertifiziert (z.B. Germanischer Lloyd und DNV) und sind dank modernster Produktionstechnologien besonders leicht, wodurch sich das Gesamtgewicht eines Schiffes deutlich verbessert.

Anzeige

Klaus Moorlampen, Inhaber der Friesland Kabel GmbH: "Wir sind sehr stolz auf den Auftrag von Imtech Marine. Erst nach vielen technischen Detailfragen und einem intensiven Audit bekamen wir den Zuschlag für dieses spannende Projekt." Mit ausschlaggebend war auch, dass Friesland Kabel das größte Lager an Schiffskabeln in Deutschland vorhält. Neben den halogenfreien Anschluss- und Steuerleitungen sind auch zahlreiche Datenleitungen dabei. Für die Steuerung der Motoren und Generatoren kommen in den Seismikschiffen spezielle LKSM-EMC-Kabel zum Einsatz. Besonderheit: Sie sind doppelt geschirmt und dank des Polyoefinmantels (SHF1) besonders widerstandsfähig. Dank einer Kombination aus Folie und Geflecht hat das Kabel einen großen Wechselstromwiderstand. Elektromagnetische Einflüsse und Störungen werden dadurch vermieden. Zudem ist das Kabel durch die feindrähtigen Litzenleiter (Leiterklasse 5) hochflexibel und funktioniert auch bei Schwingungen und Vibrationen, wie sie vor allem an Bord vorkommen, besonders zuverlässig. Eine lange Lebensdauer ist damit garantiert. Als Kontroll- und Instrumentenkabel werden im Schiff beispielsweise die grauen 250 Volt LKSM-HF Kabel eingesetzt. Unter dem besonders widerstandsfähigen SHF1-Mantel haben diese Leitungen ein Kupferschirmgeflecht mit einem Abschirmwert von über 90 Prozent, um elektromagnetische Störungen von außen zu verhindern. Diese Leitung funktioniert selbst bei widrigen Witterungsbedingungen noch zuverlässig. So wird die Arbeitstemperatur von minus 40 bis plus 90 Grad angegeben. Für die Kommunikation an Bord wurden feuerbeständige 250 Volt LKSM-FRHF-Kabel bestellt. Selbst bei direkter Flammeinwirkung funktionieren sie noch mindestens 90 Minuten. Damit hat man im Brandfall noch ausreichend Zeit, um etwas zu schalten, zu messen oder vielleicht auch zu telefonieren. Moorlampen: "Bei solchen Hightech-Schiffen muss über lange Zeit alles zuverlässig funktionieren. Ausfälle wären für die Betreiber extrem teuer. Da muss man auch bei den C-Teilen wie den Kabeln und Leitungen auf beste Qualität achten." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Als laufende Meterware

wird die universell einsetzbare EMV-Schirmschiene für den Schaltschrankbau von Friedrich Lütze vorgestellt. Sie ist für alle gebräuchlichen Schaltschrankbreiten und –typen einsetzbar und kann mit wenigen Handgriffen auf die individuell...

mehr...

Industriekommunikation

Geschützten Kontakt

gewährleitstet die aus hochwertigem Edelstahl gefertigte Gehäuseserie von Harting. Mit der neuen Baureihe HAN 3A Inox entwickelte die Technologiegruppe aus Espelkamp eine weitere Serie für den Einsatz von Industrie-Steckverbindern, geschaffen für...

mehr...

Additive Fertigung

Vom Schaltplan zum Produkt

unterstützt die Projektierungs-Software Pluscon Field Project von Phoenix Contact den Eplan-Anwender bei der Projektierung der Feldverkabelung. Sie arbeitet mit der Eplan-Version 5.70 zusammen und ist durch den Einsatz vordefinierter Makros im...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Antriebstechnik

Das Ausfallrisiko minimieren

Die neuen Modlink MPV Schaltschrankankoppelungen von Murrelektronik gewährleisten eine dauerhafte und unterbrechungsfreie Verbindung vom Schaltschrank ins Feld. Aufgrund ihres modularen Aufbaus mit Einfach- und Zweifachrahmen sowie geeigneten...

mehr...
Anzeige

Steuerungstechnik

Durchbruch in der Kommunikation

Mit der Feldbus unabhängigen Schnittstelle IO-Link ist es endlich möglich, herstellerübergreifend zwischen unterschiedlichen Sensoren und übergeordneten Systemen zu kommunizieren. Dass diese Lösung tatsächlich der lang gesuchte Standard ist,...

mehr...

Industriekommunikation

Die steckbare Komplettlösung

Viele Maschinen und Anlagen sind dezentral aufgebaut und lassen sich relativ schnell installieren, in Betrieb setzen oder erweitern. Allerdings werden sie größtenteils konventionell verdrahtet. Eine strukturierte Verkabelung führt nur dann zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanen

Schlanke bieten mehr

an nutzbarer Montagefläche. Zumindest bei dem dreiteiligen Toppult-System von Rittal, bei dem sich alle Gehäuse-Segmente individuell kombinieren lassen. So finden in den Mittelteilen mit zehn Prozent mehr Einbaufläche im Deckel deutlich mehr...

mehr...

Steuerungstechnik

Ohne ein Werkzeug

lässt sich der neue RJ45-Stecker von Wago verdrahten. Der achtpolige Stecker ist mit IDC-Kontakten (Insulation Displacement Contact, Kontaktierung mittels Schneidklemmtechnik) ausgestattet. So müssen die einzelnen Adern nur noch abgelängt, aber...

mehr...

Steuerungstechnik

Die Optimierung der Feldarbeit

ist die primäre Aufgabe des LioN-Link-Systems von Lumberg Automation. Eckpfeiler sind die Verdrahtung mit Standardkomponenten, die universelle I/O-Funktionalität und der Plug-and-Play-Umgang mit dem modularen LioN-Link-System.

mehr...