Neue 3D-Druck-Technologie von 3M

Polymerstrukturen in einem Prozessschritt herstellen

3M hat eine zum Patent angemeldete Technologie für den 3D-Druck vollfluorierter Polymere entwickelt. Diese flexible neue Technologie, die 3M und seine Tochtergesellschaft Dyneon auf der K-Messe in Düsseldorf erstmalig vorstellen werden, ermöglicht die Herstellung von Polymerstrukturen in einem einzigen Prozessschritt. 

Mögliche Artikel für den 3D-Druck sind Print-on-Demand Lösungen für Ersatzteile und Sonderbauteile mit komplexer Geometrie. Die neue Technologie von 3M ist vor allem für PTFE interessant. Foto: 3M

Auf diesem Weg können komplexe Strukturen hergestellt werden, die ansonsten nicht oder nur mit kostspieligen, traditionellen Verarbeitungstechniken produziert werden können. 3M ist Vorreiter beim 3D-Druck mit PTFE.

Allgemein als 3D-Druck bekannt, ist die Additive Fertigung eine Technologie für die direkte schichtweise Herstellung von dreidimensionalen Objekten anhand digitaler Daten. Mögliche Artikel für den 3D-Druck sind Print-on-Demand Lösungen für Ersatzteile auf Fluorpolymerbasis und Sonderbauteile mit komplexer Geometrie. Besonders für das Fluorpolymer PTFE (Polytetrafluorethylen) ist dieses Verfahren interessant.

Diese Entwicklung macht es ebenfalls möglich, Ersatzteile und kundenspezifische Teile mit dem 3D-Druck-Verfahren auf Abruf herzustellen, ohne auf kostspielige traditionelle Herstellungsverfahren zurückgreifen zu müssen.

Als Teil dieser Entwicklung ist 3M Vorreiter beim 3D-Druck von PTFE, das in zahlreichen Anwendungen, wie beispielweise für Dichtungen und Auskleidungen verwendet wird.

Der 3D-Druck entwickelt sich rasant

„Der 3D-Druck entwickelt sich schnell und macht eine Reihe hochinteressanter Entwicklungen für die Verarbeitung vollfluorierter Polymere, insbesondere für PTFE, möglich, was ein Quantensprung ist“, erklärt Paula Johnson-Mason, Global Director Fluoropolymers. „Dieser zusätzliche neue Fertigungsprozess gibt uns mehr Flexibilität und beschleunigt die Entwicklungszyklen der Produkte. Denn damit können Ersatzteile auf digitaler Basis hergestellt werden, ohne dass neue Werkzeuge angefertigt werden müssen.“

Anzeige


Die neue Technologie stellt durch mögliche Materialeinsparung und weniger Abfall auch eine nachhaltigere Fertigungslösung dar. Die traditionellen Verfahren für die Herstellung von Bauteilen aus PTFE erzeugen dagegen beträchtliche Abfallmengen. Mit dem 3D-Druck ist der Abfall jedoch minimal, und nicht genutztes Material kann für den nächsten Druckauftrag verwendet werden.

K Messe, Halle 5, Stand B10

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige