Werkstoffe

Pralinen auf Stahl

Klingt ungesund, ist aber gang und gäbe. Zumindest bei der Herstellung derselben. Dort fahren die süßen Versuchungen oft auf Förderbändern aus Edelstahl zum nächsten Bearbeitungsschritt. Die Bänder haben den Vorteil, dass sie nicht nur große Hitze ertragen, sondern vor allem unempfindlich gegenüber Reinigungsmittel und -verfahren aller Art sind. Daher schätzen die Silbernen neben der Lebensmittelindustrie besonders Chemie- und Pharmahersteller.

Geppert, Spezialist für Förderbänder aller Art, waren diese Vorteile für sein neues Edelstahlförderband nicht genug. Die Ingenieure in Niederzier legten daher besonderes Augenmerk auf die Verstellmechanik an der Umlenk- und Antriebswalze. Hier sind sämtliche bewegten Teile und offenen Gewinde im Innern des Bandes angebracht, so dass die Ablagerung von Schmutz weitgehend vermieden wird. Sauber ist allerdings nicht nur das Band an sich, sondern auch der Service der Förderspezialisten. Egal ob Sie das Band mit Gurtbreiten ab 50 Millimeter in seiner Kurzversion mit 500 Millimeter Achsabstand oder mit stattlichen sechs Metern bestellen, die Förderspezialisten versprechen Ihnen eine Lieferung innerhalb von nur vier Tagen. Sozusagen das Sahnehäubchen auf der Praline.mm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fördertechnik

Geppert-Band wird zu Dorner

Der Förderbandhersteller Geppert-Band wurde durch die Gesellschafter der Dorner Manufacturing Corporation, Hersteller von Präzisionsförderern in Nordamerika, übernommen. Durch diesen Kauf ergeben sich nun zusätzliche Entwicklungspotenziale für das...

mehr...

Modulkettenförderer

Oben, unten, um die Kurve

Ab sofort bietet Geppert-Band auch Flex-Move-Modulkettenförderer aus Aluminium und Edelstahl an. Durch das aus Einzelkomponenten und -profilen bestehende Baukastensystem können Anwender Produktvarianten vor Ort selbst montieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige